Freitag, 28. Juli 2017

The Black Club von Emilia Jones

The Black Club Über das Buch:

Verlag: Ullstein
Format: Taschenbuch
Genre: Erotikroman
Seiten: 270
Preis: 7,99 Euro
Erschien: 2011
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Black Club, London erschien 2010
ISBN: 9783548283548

Inhalt:

Der jungen Anwältin Libba Hope wird von ihrem Vorgesetzten kein leichter Auftrag zugeschoben: Sie soll den verruchten Damian Black vom Verkauf seines heruntergekommenen Londoner Nachtclubs überzeugen.
Doch als Libba den Club betritt, wird sie nicht nur Zeugin hemmungsloser Sexspiele, sondern läuft auch dem mysteriösen Cedric über den Weg. Dieser hat ebenfalls ein Interesse daran, Damian Black aus dem Weg zu räumen.
Während Libba noch glaubt, dass es sich bei dem Verkauf um ein ganz normales Geschäft handelt, braut sich hinter ihrem Rücken ein Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen zusammen. Libba gerät in die Schusslinie, und ehe sie sich versieht, ist sie nicht nur nahe daran, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, sondern auch ihr Herz.

Das Cover:

Das Cover finde ich schon sehr errotisch. Es gefällt mir.

Die ersten 3 Sätze:

Cedric war müde von seinem ewigen Dasein und den Erinnerungen der Vergangenheit, die ihn jetzt auf grausame Weise einzuhohlen drohte. Er musste sich eingestehen, das er sich in den vergangenen Jahren etwas vorgemacht hatte. In der Zeit seines Versteckspiels. 

Meine Meinung:

Nun ja, ich habe schon oft Erotikbücher gelesen und ich hatte mir mehr unter der Geschichte vorgestellt. Aber leider waren es so wenige errotische Stellen im Buch zu finden. Außerdem wurden sie sehr schnell abgearbeitet. Auch die Vampire waren gar nicht so unheimlich, wie sie eigentlich sein sollten. Aber desto trotz konnte man das Buch gut lesen.
Ich hatte es schnell durch und man konnte es angenehm als Bettlektüre lesen.
Ich fand die Geschichte von Libba und den Vampiren sehr interessant.
Was ich nicht so toll fand, war das Ende, das kam so prompt.
Libba ist eine starke Persönlichkeit, auch wenn sie das selber nicht so findet. Libba freundet sich mit Cedric, dem Vampir an und die beiden gehen gegen den Clubbesitzer Damian an. Das ist nicht immer so leicht, nein es ist sogar sehr oft, sehr gefährlich.
Ich fand es super, wie Cedric zu Libba hält und sie immer wieder beschützt. Ihn hätte ich auch gerne kennen gelernt, obwohl er Vampir ist.
Das Ende der Geschichte fand ich sehr gut, obwohl es zu schnell da war. Aber man konnte sich das Ende schon denken. 

Fazit:

Ein guter Roman für zwischedurch.

Über die Autorin:

milia Jones ist das Pseudonym der Autorin Ulrike Stegemann.
Sie schreibt in diversen Genres und veröffentlichte bereits zahlreiche Geschichten in Anthologien, Zeitschriften, Heftromanen sowie als E-Books.
Seit März 2004 ist sie Herausgeberin des Literaturmagazins „Elfenschrift“.
Als Emilia Jones schreibt sie fantasievolle, erotische und teils humorvolle Liebesromane über Vampire, Engel und andere Gestalten.

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen