Freitag, 16. Oktober 2015

Der Schock von Marc Raabe

Der Schock
Über das Buch:

Genre: Psychothriller
Verlag: Ullstein
Preis: 9,99 Euro
Erschienen: Juni 2013
Originalsprache: Deutsch
ISBN: 9783548285245
Seiten: 395

Inhalt:

Bei einem Unwetter an der Côte d'Azur begegnet Laura Bjely ihrem schlimmsten Alptraum. Ihr Freund Jan findet später nur noch ihr Smartphone - mit einem verstörenden Film im Speicher. Kurz darauf wird in Berlin die Leiche von Jans Nachbarin entdeckt. Auf ihrer Stirn steht eine blutige Nachricht. Allen Warnungen zum Trotz sucht Jan weiter nach Laura. Dabei stößt er auf einem Abgrund aus Wahnsinn und Bösartigkeit.

Das Cover:

Das Buch habe ich gekauft, weil mir das Cover so gut gefiehl. Es strahlt irgendwie was unheimliches aus.

Die ersten 3 Sätze:

Froggy war zehn Jahre alt, oder, um genau zu sein: 3709 Tage. Und Tag für Tag wünschte er sich verzweifelt, dass sich etwas änderte. Froggy war nicht blöd.

Schreibstil & Aufbau:

Der Thriller hat 395 Seiten und 56 Kapitel. Jedes Kapitel ist spannend geschrieben und man möchte sofort das nächste Kapitel lesen. Die Kapitel sind schön kurz, so konnte ich schnell zwischendurch 1 oder 2 Kapitel weglesen. Es ist flüssig geschrieben und man kommt gut mit den Text mit. Marc Raabe versteht es so zu schreiben, das mein Herz schnell shlägt, weil es so aufregend ist.

Meine Meinung:

Jeder der gute Thriller liebt, sollte diesen hier gelesen haben. Man weiß bis zum Schluß nicht, wer der Mörder ist oder was eigentlich los ist. Ich liebe es ja mitzuraten, wer es wohl sein könnte. Hier bin ich da nicht draufgekommen. Die Protagonisten sind sehr verschieden. Am schlimmsten fand ich Lauras Mutter. Wie kann man nur so kühl sein zu seiner Tochter? Wie kann es einer Mutter egal sein, was mit dem eigenen Kind passiert? Am liebsten hätte ich ihr mal richtig die Meinung gesagt. Jan fand ich super. Egal was passiert, er gibt einfach nicht auf nach Laura zu suchen. Er macht alles für sie, obwohl alle sagen, das Laura sowiso nur wieder abgehauen sei. Aber er hört nicht darauf. Das finde ich richtig sympathisch an ihn. Ich finde es schön, wenn man Bücher lesen kann, die einen richtig in den Bann ziehen. Das ist hier der Fall. Man hofft und bangt mit Jan und Laura mit, das es ein gutes Ende findet.

Fazit:

Ein super Psychothriller, der einen in den Bann zieht!

Über den Autor:

Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer Fernsehproduktion. Schnitt war sein Debüt und wurde sofort zum Bestseller. Marc Raabe lebt mit seiner Familie in Köln.

Wie viele Mäuse? 

BenutzeravatarBenutzeravatarBenutzeravatarBenutzeravatarBenutzeravatar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen