Dienstag, 13. Februar 2018

Gemeinsam Lesen # 47

Nähere Infos bei Schlunzen-Bücher.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Botschaften vom LebenIch lese zur Zeit "Botschaften vom Leben von Andrea Riemer" und dort bin ich gerade auf der Seite 11 von 171 Seiten.

Inhalt:

Mit ihrer Protagonistin Marie lässt die erfahrene Buchautorin Andrea Riemer den Leser an der Bewältigung unterschiedlicher Lebensthemen teilhaben – als Anregung für das eigene Leben. Erfahrenes, Beobachtetes, Biografisches, Erwünschtes, Ernsthaftes und Humorvolles werden in einer tiefgründigen und gleichzeitig pointierten Weise verwoben und münden schließlich in die „Botschaften vom Leben“.
Marie durchlebt Licht und Schatten, taucht in Höhen und Tiefen ein, überwindet eine schwere Krankheit, startet einen vollkommenen Neuanfang und begegnet schließlich dem Wunder der Liebe. Sie erfährt fast alle Facetten des menschlichen Daseins und kommt in der Folge zu einer entscheidenden Erkenntnis: „Das Leben ist immer auf der Seite des Menschen.“
Lassen Sie sich von Maries bewegender Geschichte berühren und erkennen Sie, dass das Leben auch für Sie ein versöhnliches Happy End bereithält.


Der erste Satz lautet: Sie tat, was ihre Eltern von ihr erwartete und wendete geschickt einen Kunstgriff nach dem anderen an, um sich ihren Freiraum zu erkämpfen.

Meine Meinung: Bis jetzt kann ich nicht so viel zu dem Buch sagen, weil ich es ja gerade erst angefangen habe. Aber ich hoffe es wird nicht zu sachlich und nicht zu trocken. Aber ich freue mich schon darauf das Buch zu lesen.

4. Wie gehen Freunde, Familie und Bekannte mit deiner Lesesucht um? (Bibilotta)

Mein Mann und meine Kinder nehmen es gut auf. Meine Tochter hat mir auch zu Weihnachten ein schönes Buch, von ihren Taschengeld, gekauft.
Mein Vater schüttelt immer den Kopf und meint ich sollte mal ausmisten und die Bücher, die ich nicht mehr mag, in den Mülleimer werfen. Das ist für mich ein "No Go". Bevor ich das mache, gebe ich die Bücher lieber zur Bücherei, in einen öffentlichen Bücherschrank oder verschenke sie.
Und von meiner Mutter bekomme ich immer gesagt, das sie mir nichts mit Büchern schenkt, da ich eh genug Bücher hätte. Als ob man genug Bücher haben könnte. Lach
Und meine Freunde nehmen mein Hobby so hin. Es gehört halt zu mir.

Kommentare:

  1. Hi Mausi,
    der Platzbedarf ist definitiv ein Thema. Ich hab weniger Platz wie Bücher und les deshalb Romane nun hauptsächlich auf dem Kindle. Prints verschenke ich oder geb sie in Bücherschränke. Wegschmeißen geht gar nicht!
    Hier mein Beitrag
    LG, Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend
    Dein Buch sagen mir persönlich leider nix. Ich wünsche dir viel Spaß beim weiter lesen.

    Mein Umfeld hat Verständnis das ich lese. Aber ich kann leider nicht über ein unterhalten bzw. darüber diskutieren. Deshalb habe ich mein Blog.

    Mein Gemeinsam Lesen - Beitrag

    LG Barbara
    My Book&Serie&Movie Blog

    AntwortenLöschen