Freitag, 30. Juni 2017

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte von Rachel Joyce

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte Über das Buch:

Format: Hardcover
Genre: Roman
Verlag: Krüger
Seiten: 430,
Preis: 18,99 Euro
Erschien: 2013
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Perfect erschien 2013
ISBN: 9783810510815

Inhalt:

Die Freunde Byron und James sind elf Jahre alt, als sich alles für immer verändert. Niemand sieht das Mädchen mit dem roten Fahrrad. Nur Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten, und er braucht James an seiner Seite. Können zwei Sekunden existieren, die es vorher nicht gab? Und wird ihre perfekte Welt jemals wieder in den Takt kommen? 

Das Cover:

Ich finde das Cover sehr schön und es passt auch gut zu den ersten 2 Romanen von Rachel Joyce.

Die ersten 3 Sätze:

1972 wurde der Zeit zwei Sekunden hinzugefügt. Großbritannien beschloss den Beitritt zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, und die New Seekers traten mit Beg, Steal or Borrow beim Grand Prix Eurovision de la Chanson an. Die Zusatzsekunden wurden notwendig, weil das Jahr ein Schaltjahr war und die Zeit nicht mehr im Takt mit der Erdbewegung.

Meine Meinung:

Die Geschichte ist in 2 Teile aufgeteilt. Einmal geht es um Byron und James, die als Kinder, das Jahr erlebten, als 2 Sekunden geschenkt wurden. Byron sah, wie seine Mutter ein Mädchen angefahren hat und dann einfach weiter fuhr. Daraufhin beginnt eine schwere Zeit für Byron und er muss sehr stark sein für seine Mutter. Die Mutter von dem Mädchen, das angefahren wurde (Beverley) mochte ich gar nicht. Sie war total unsympathisch und nutzte es aus, das Diana (die Mutter von Byron) den Fehler gemacht hat. Sie verlangte einfach zu viel.
Und der zweite Teil geht um Jim, einen jungen Mann, der es nicht einfach hat und viele Tikks hat. Er ist immer ängstlich und ist sehr undurchsichtig. Ich konnte auch erst nichts mit Jims Geschichte anfangen, aber am Ende wurde mir klar, wie die zwei Teile zusammen gehören.
Ich finde die Geschichte sehr rührend und fesselnd. Er zeigt, das Freundschaft, die Familie und die Wahrheit das wichtigste auf der Welt sind. Manche Stellen fand ich richtig traurig. Ich verstand Diana nicht, warum sie immer wieder auf die Forderungen von Beverley ging. Irgendwann hätte Schluß sein müssen.
Das ist jetzt schon das dritte Buch, was ich von Rachel Joyce gelesen habe und ich bin einfach von ihrem Schreibstiel begeistert.

Fazit:

Ein super Roman, der einen zum Nachdenken bringt.

Über die Autorin:

Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. Ihr erster Roman, ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹, wurde für den Booker-Preis nominiert, mit dem Specsavers National Book Award für das beste Debüt prämiert und eroberte in über 30 Ländern die Bestsellerlisten. Auch ihre weiteren Bücher sind internationale Bestseller. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land. »Ich mag es, dass Menschen mich herausfordern, immer wieder neu zu überlegen, wer sie sind«, sagt die Autorin über ihr Leben und Schreiben. 

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen