Mittwoch, 7. Juni 2017

28 Tage lang von David Safier

Über das Buch:

Genre: Jugendroman
Verlag: Rowohlt
Format: Hardcover
Seiten: 416
Preis: 16,95 Euro
Erschien: 2014
Originalsprache:  Deutsch
ISBN: 9783463406404

Inhalt:

Was für ein Mensch willst Du sein?
Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben.
Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet:
28 Tage lang.
28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.
28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.
28 Tage um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um eine Legende zu werden.  

Das Cover:

Das Cover passt gut zu dem Buch. Was buntes hätte hier zu der Geschichte auch nicht gepasst.

Die ersten 3 Sätze:

Sie hatten mich entdeckt. Die Hyänen hatten mich entdeckt! Und sie hefteten sich an meine Fersen.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich echt überrascht. Kennt man doch eher von dem Autor lustige Bücher wie zum Beispiel "Muh!" oder "Plötzlich Shakespeare". Dieses hier ist aber eher spannend, nachdenklich und geschichtlich.
Ich habe sehr oft geschluckt, weil manche Szenen echt hart geschrieben waren. Da sieht man erst mal, wie schlimm der Holocaust im zweiten Weltkrieg gewesen ist.
Mira, die Protegoistin muss für sich und ihrer Familie Essen anschaffen und begibt sich dabei in Gefahr. Dabei lernt sie Amos kennen, der ihr hilft. Mira ist ein Mädchen mit Fehlern und das macht sie sehr sympathisch. Amos ist ein richtiger Draufgänger und kämpft für die Juden und die Freiheit. Mira hat auch einen Freund, der heißt Daniel. Daniel ist immer für seine Familie da und er ist eher Vorsichtig, bevor ihm was passiert. Mira muss sich entscheiden, wen sie sich anschließt. Entweder dem Kampf für Frieden oder eher der Vorsicht? 
Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben und viele wahre Begebenheiten und viele reale Menschen, die in der Zeit gelebt haben, spielen in der Geschichte mit. Vieles war sehr Grausam dargestellt. Man hatte oft sehr schlimme Szenen im Kopf.
Viele Fragen, die man am Ende der Geschichte hatte, wurde im Nachwort beantwortet. Was ich super fand.

Fazit:

Sehr spannende Geschichte um den Holocaust mit sehr viel Wahrheit!

Über den Autor:

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family", "Muh", "28 Tage lang" und "Mieses Karma hoch 2" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier unter anderem mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.

Wie viele Sterne? 

 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen