Mittwoch, 19. April 2017

Blutige Schuld von Michael Koryta

Bildergebnis für blutige schuldÜber das Buch:

Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426504420
Preis: 9,99Euro
Seiten: 473
Erschien: 2010
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Envy the Night erschien 2008

Inhalt:

»Er ist zurück!« Diese Nachricht auf seinem Anrufbeantworter elektrisiert Frank Temple. Seit sein Vater sich vor sieben Jahren erschossen hat, will er nur noch eines: Rache. Nun ist der Verräter aus dem Gefängnis entlassen worden, und Frank kann seiner Wut endlich Taten folgen lassen. Doch auch andere haben noch eine Rechnung offen …

Das Cover:

Das Cover finde ich nicht so schön. Ich finde es zu langweilig für einen Thriller.

Die ersten 3 Sätze:

Frank Temple III. verließ das Bezirksgefängnis um zehn Uhr morgens mit Kopfschmerzen, einer Vorladung wegen öffentlicher Trunkenheit und einer Ahnung, dass es an der Zeit war, die Stadt zu verlassen. Es war nicht die Verhaftung, die ihn davon überzeugte. Das Ganze war bloß ein Schlummertrunk an einem Abend der Abschiede gewesen - Frank, der an der Straßenlaterne draußen vor dem Nick's in der Kirkwood Avenue hing, in das Gesicht eines gelangweilten Cops hinunterblickte, der zu viele Betrunkene gesehen hatte, und sagte:"Officer, ich möchte eine vermisste Hose melden."

Meine Meinung:

Ich brauchte lange um in die Geschichte reinzukommen, weil es sehr lahm anfing.  Ich fand auch die Geschichte von vorne bis hinten sehr langweilig geschrieben. Ich hatte mir mehr Action vorgestellt. Aber der Autor hat es nicht geschafft mich zu packen. Ich musste immer wieder das Buch an die Seite legen, weil ich einfach nicht in die Geschichte rein kam. Frank, der Protagonist will Rache an seinen Vater nehmen, aber man merkt davon nichts. Man hofft immer wieder, das endlich was spannendes kommt. Aber es kommt nicht. Und am Ende denkt man, wie das war es schon.
Die Geschichte ist in Erzählform geschrieben.

Fazit:

Ein sehr langweiliger Thriller.

Über den Autor:

Michael Koryta, geboren 1982, wuchs in Bloomington, Indiana, auf und studierte dort Jura mit Schwerpunkt Strafrecht. Schon in der High School jobbte er bei einem Privatdetektiv und schrieb für die Lokalzeitung. Beides kam der Schriftstellerei zugute. "Tödlicher Abschied", seinen ersten Kriminalroman, schrieb er mit gerade einmal zwanzig Jahren. Auf Anhieb gewann er damit 2003 einen angesehenen Preis für den besten Detektivroman - einen jüngeren Preisträger hatte es noch nie gegeben. Außerdem wurde er mit seinem Debüt sofort für den renommierten Edgar Award nominiert. Seitdem hat er sich mit seinen erfolgreichen Romanen als feste Größe unter den US-Thrillerautoren etabliert. 

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen