Freitag, 10. März 2017

Tödlicher Sumpf von Joy Castro

Über das Buch:

Verlag: dtv
Genre: Krimi
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783423214544
Preis: 9,95 Euro
Seiten: 396
Erschien: 2013
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Hell or High Water erschien 2012

Inhalt:

Die 27-jährige Nola ist Zeitungsreporterin in New Orleans und muss sich ihre Sporen in der Lokalredaktion mit Veranstaltungstipps und Klatschgeschichtchen verdienen. Doch schließlich bekommt sie ihre erste wirkliche Chance: Sie soll einen großen Artikel über freigelassene Sexualstraftäter schreiben. Die Gespräche mit Tätern und Opfern, die sie führen muss, sind allerdings nicht leicht zu verkraften. Ihre Recherche führt Nola in die verschiedensten Gegenden des immer noch von Hurrikan Katrina schwer mitgenommenen New Orleans. Als eine junge Touristin aus einem Restaurant entführt und etwas später ermordet aufgefunden wird, beschleicht Nola die Furcht, dass sie selbst im Laufe ihrer Recherche für den Artikel womöglich mit dem Täter gesprochen hat und er jetzt sie verfolgen könnte. Dann verschwindet eine zweite Frau …

Das Cover:

Das Cover ist schon ein Hingucker, mit seinen ganzen Einzelhalten. Mir gefällt es.

Die ersten 3 Sätze:

Und ob Cecily den Weg zu den Toiletten allein fand, also wirklich! Sie war vielleicht erst sieben, aber sie konnte Schuhe zubinden, Bäume hochklettern wie ein Junge und auf den Straßen in ihrem Viertel zu Hause in Lawrence mit dem Fahrrad umherfahren. Sie brauchte keine große Schwester, die sie zum Damenklo begleitete. 

Meine Meinung:

Der Krimie baut ganz langsam auf, in der Mitte des Buches ist es Spannend und das Ende ging mir zu schnell. Dieser Satz gibt das Gefühl wieder, was ich beim lesen hatte. Immer wieder habe ich mich am Anfang gefragt, wann es endlich spannend wird. In der Mitte des Buches ist  kommt Nola die Reporterin, immer wieder in Gefahr und man fragt sich, ob wohl alles gut wird. Nola ist eine Reporterin, die sich jetzt mit dem Thema "Sexualstraftäter" kümmern. Dabei kommt sie immer selber mit Sexualstraftätern in Kontakt um mehr über ihre Motive zu erfahren und ob sie nach dem Knastaufenthalt wieder Rückfällig wurden.
Ich finde das die Recherchen sich etwas gezogen haben und ich fand es oft etwas Naiv von Nola, das sie sich immer alleine mit den Sexualstraftätern getroffen hat.
Über das Ende der Geschichte war ich richtig erstaunt, da wäre ich nie drauf gekommen. Aber es kam mir auch zu schnell, als ob die Autorin schnell mit den Buch fertig werden möchte.

Fazit:

Ein mittelmäßiger Krimie!

Über die Autorin:

Joy Castro ist Dozentin für Literatur, Creative Writing und Latino Studies an der University of Nebraska-Lincoln. Dies ist ihr erster Roman.

Wie viele Sterne?

 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen