Freitag, 3. Februar 2017

Schneeweiß, Blutrot von Susanne Mischke

Über das Buch:

Verlag: Arena
Genre: Thriller
Format: E-Book
Preis: 10,99 Euro
Seiten: 376
Erschien: 2013
ISBN:  9783401068459
Originalsprache: Deutsch

Inhalt:

Früher haben Milena und ihre Clique die Regeln gemacht. Doch während eines Ausflugs in die Berge, in völliger Isolation, ohne Handys und umgeben von nichts als Schnee, kommen Geschichten ans Licht, die Milena am liebsten vergessen hätte. Schreckliche Wahrheiten nehmen ihren Platz ein. Und Milena ahnt nicht: Die Spielregeln von damals gelten längst nicht mehr.

Das Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es gibt auch die Farben, des Titels wieder.

Die ersten 3 Sätze:

Milena verbannte sein Gesicht vom Bildschirm, schnitt seine Stimme ab, klickte ihn aus ihrem Leben. Keine Sekunde länger hätte sie diese zerknirschte Miene ertragen, diesen reumütigen Hundeblick, diese schlechte Schauspielerei. Außerdem war jedes weitere Wort überflüssig und auf keinen Fall sollte Lukas sie weinen sehen.

Meine Meinung:

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, habe ich mich riesig darauf gefreut, mal wieder ein Buch von "Arena Thriller" zu lesen. Aber diesmal hat es mich nicht so gepackt, wie sonst. Ich kam sehr schwer in die Geschichte rein. Aber ab der Hälfte ging es doch noch, deshalb auch 3 Mäuse.
Als ich dann aber in die Geschichte reingefunden habe, wurde es spannend. Und man überlegte sich wer nun der Opfer ist und wer der Täter.
Man muss sich mal überlegen, da oben in den Bergen zu sein, ohne Handy in völliger Isolation. Das alleine wäre ja schon für machen ein riesiger Horror. Aber was dann die Clique erlebt hat, war für mich manchmal zu viel. Das kann doch nicht alles passieren. Da würde ja jeder den Verstand verlieren.
Die Protagonisten sind alle etwas seltsam. Jeder hat seine Macken und das sie Freunde sind, merkt man nicht so wirklich. Man hat eher das Gefühl, das sie gezwungen werden, zusammen zu sein.
Auch das Ende der Geschichte, fand ich nicht so gut. Mir blieben viele Fragen offen, die ich gerne beantwortet gehabt hätte. Schade eigentlich. Ich weiß nämlich, das die Arena Thriller sonst besser sind. Für mich ist dieser Teil auf jeden Fall, der schwächste.

Fazit:

Ich habe schon bessere Thriller von Arena gelesen.

Über die Autorin:

Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten im Allgäu geboren. Mit vier konnte sie "Max und Moritz" auswendig, mit acht Jahren entschloss sie sich, zu publizieren: eine Geschichte über ihren Hamster. Später studierte sie BWL und unternahm einen zweiten Schreib-Anlauf: Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin, 2001 wurde sie mit dem Frauen-Krimipreis der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. Sie ist Präsidentin der Sisters in Crime Deutschland.

Wie viele Sterne?

 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen