Montag, 24. Juli 2017

In meinem Himmel von Alice Sebold

In meinem Himmel Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Preis: 8,95 Euro
ISBN: 9783442458363
Seiten: 381
Erschien: 2005
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Lovely Bones erschien 2002

Inhalt:

Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden...

Das Cover:

Ich finde das Cover sehr schön, da ich Schneekugeln liebe. Außerdem stelle ich mir das so vor, wie Susie auf ihr Familie auf die Erde sieht.

Die ersten 3 Sätze:

In der Schneekugel auf dem Schreibtisch meines Vaters befand sich ein Pinguin, der einen rotweiß gestreiften Schal trug. Als ich klein war, pflegte mein Vater mich auf seinen Schoß zu ziehen und nach der Schneekugel zu greifen. Er stellte sie auf den Kopf, sodass sich der ganze Schnee oben sammelte, und drehte sie dann schnell um.

Meine Meinung:

In dieser Geschichte geht es darum, das Susie Salmon getötet und vergewaltigt wird. Sie wird aber nicht gefunden. Sie schaut "von ihrem Himmel" aus zu wie ihre Familie, Freunde & Bekannte mit dieser Situation umgehen. Es ist nicht immer leicht, nach so einem Schicksalsschlag weiterzu leben. Aber Susie sieht auch, das die Hinterbliebenen versuchen ihr Leben wieder zu ordnen.
Ich finde es ist eine Liebesgeschichte an das Leben und ein Krimie, weil man ja möchte das der Täter geschnappt wird.
Die Geschichte wird aus der Sicht, der vierzehnjährige Susie erzählt. Deshalb ist es auch oft sehr naiv geschrieben, halt aus der Sicht einer Jugendlichen.
Ich finde es schön zu glauben, das die Toten über uns wachen und unser Leben weiter hin beobachten. Das ist doch ein schöner Gedanke und es gibt einem Hoffnung.
Wer einen jungen Menschen früh verloren hat, der bekommt durch dieses Buch eine schöne Hilfe. Die Hilfe, das Leben  nicht aufzugeben, sondern weiter zu kämpfen.
Die Geschichte ist leicht zu lesen und man fiebert richtig mit Susie und ihrer Familie mit. Das Ende fand ich sehr schön.

Fazit:

Ein sehr ergreifender Roman.

Über die Autorin:

Alice Sebold hat an der Syracuse University studiert, in Manhattan und Kalifornien gelebt und für die New York Times sowie die Chicago Tribune geschrieben. Nach dem Buch "Glück gehabt" ist "In meinem Himmel" ihr zweites Werk und zugleich ihr international stürmisch gefeiertes Debüt als Romanautorin. Über Wochen stand der Roman auf Platz 1 sämtlicher amerikanischer Bestsellerlisten und wurde von Lesern wie Kritikern als Meisterwerk bejubelt. Alice Sebold lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Glen David Gold, in Kalifornien. Sie schreibt derzeit an einem neuen Roman.

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Ich bin Tess von Lottie Moggach

Über das Buch:

Format: Hardcover
Genre: Jugendroman
Verlag: script5
ISBN: 9783836001585
Preis: 17,95 Euro
Seiten: 349
Erschien: 2014
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Kiss me first von 2013

Inhalt:

Okay, nehmen wir uns einmal dieses hypothetische Dilemma vor: Eine Frau leidet an einer Krankheit, die an und für sich nicht lebensbedrohlich ist, aber ihre Lebensqualität stark einschränkt und auch nicht heilbar ist. Nach reiflicher Überlegung kommt sie zu dem Schluss, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Aber sie weiß, dass sie damit ihrer Familie und ihren Freunden großen Kummer bereiten würde und handelt daher nicht. Dennoch wünscht sie sich verzweifelt den Tod und an dieser Einstellung ändert sich auch über die Jahre nichts. Irgendwann kommt sie zu dir und sagt, ihr sei ein Weg eingefallen, wie sie ihren Plan in die Tat umsetzen kann, ohne ihre Familie und ihre Freunde unglücklich zu machen, aber dafür brauche sie deine Hilfe. Was würdest du tun? Würdest du ihr helfen?

Das Cover:

Das Cover ist eines der Covers, die mich neugierig auf das Buch gemacht haben. Es ist so unheimlch, finde ich.

Die ersten 3 Sätze:

Es war Freitagabend und das Projekt lief seit ungefähr neun Wochen. Tess´Stimme klang ganz normal, aber ich konnte sehen, dass sie geweint hatte, und ihr schmales Gesicht war blass. In den ersten paar Minuten unseres Gesprächs hatte sie den Kopf an die Wand hinter ihrem Bett gelehnt und den Blick zur Decke gewandt.

Meine Meinung:

Es ist erschreckend, was heutzutage mit dem Computer, dem Internet und Seiten wie Facebook gemacht werden kann.
Diese Geschichte von Tess und Leila zeigt, wie leicht es ist eine andere Identität zu übernehmen und Menschen weiterleben zu lassen oder das Leben zu klauen.
Ich finde es sehr heftig, das es hier um Selbstmord und deren Vertuschung geht. Aber die Autorin hat es gut umgesetzt. Man ist richtig gefesselt und möchte unbedingt wissen, ob sich Leila und Tessa evtl. doch noch begegnen oder wie die ganze Geschichte ausgeht.
Die Geschichte von Tess und Leila spielt in zwei verschiedenen Zeiten. Einmal in der Zeit vor der Übernahme von Tess Leben und einmal danach.
Ich fand Leila oft sehr naiv. Wie kann man sich nur auf so eine Sache einlassen. Ich finde es unverantwortlich. Aber die Autorin hat wirklich an alles gedacht, woran man denken muss.
Das Ende lässt viele Fragen offen. Auf die offenen Fragen, werde ich aber nicht näher eingehen, da ich nicht Spoilern möchte.
Es ist ab und zu eine schwere Kost, weil es einen echt zum Nachdenken bringt. Auch wenn man das Buch an die Seite legt, muss man oft noch darüber nachdenken.
Ich fand es auf jeden Fall heftig, wie weit ein Mensch geht, nur um seinen Selbstmord zu vertuschen.

Fazit:

Ein sehr spannendes Jugendbuch!

Über die Autorin:

Lottie Moggach ist freiberufliche Journalistin, liebt ihre Heimatsadt  London und hat ein Faible für das 18. Jahrhundert. In ihrer Freizeit spaziert sie am liebsten mit ihrem Sohn durch die Straßen der britischen Hauptstadt und träumt davon, in einem der georgianischen Häuser zu wohnen. Die Idee zu ihrem ersten Roman "Ich bin Tess" kam ihr vor einigen Jahren, als sie viel zu viel Zeit mit Facebook verbrachte.

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Sonntag, 23. Juli 2017

Booktube-a-thon 2017

Ich habe bei Binzies Bücher einen Post über "Booktube-a-thon 2017" gefunden. Sie macht dort nur mit.

In den folgenden Video, was auf Youtube ist, findet ihr mehr Infos:
https://www.youtube.com/watch?v=emuKvGJHNxU

Es geht darum vom 24.7. - 30.7.2017, also in 7 Tagen 7 Bücher nach folgenden Aufgaben zu lesen:

In dem Video sind die Aufgaben auf Englisch:
1/ Read a book with a person on the cover.
2/ Read a hyped book.
3/ Finish a book in one day.
4/ Read about a character that is very different from you.
5/ Finish a book completely outdoors.
6/ Read a book you bought because of the cover.
7/ Read seven books.


Die Aufgaben in Deutsch lauten:
1.) Ein Buch mit einer Person auf dem Cover
2.) Ein gehyptes Buch
3.) Beende ein Buch an einem Tag
4.) Ein Buch über einen Protagonisten, der ganz anders ist als ich
5.) Lies ein komplettes Buch draußen
6.) Ein Buch, das ich wegen des Covers gekauft hab    
7.) Lies sieben Bücher

Ich werde in diesen Beitrag meine Updates posten und außerdem jeden zweiten Tag, also am 25.7., 27.7., 29.7. und am 30.7. ein Post mit meinen Fortschritten posten. 

Donnerstag, 20. Juli 2017

30 Tage und ein ganzes Leben von Ashley Ream

30 Tage und ein ganzes Leben Über das Buch:

Genre: Roman
Verlag: btb
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 9783442746118
Seiten: 381
Erschien: 2015
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Losing Clementine erschien 2012

Inhalt:

Clementine beschließt zu sterben. In 30 Tagen will die erfolgreiche Malerin, die für ihre Kunst ebenso bekannt ist wie für ihre Scharfzüngigkeit, ihrem Leben ein Ende setzen. Nachdem die Antidepressiva im WC entsorgt worden sind, bleibt ihr noch genau ein Monat, um das eigene Ableben zu organisieren. Schließlich will Clementine kein Chaos hinterlassen: ein letztes großes Bild malen, sich mit dem Ex aussprechen und ein neues Zuhause für den Kater finden. Ihre letzten Tage will sie genau so verbringen, wie sie es will –- und nicht wie andere es von ihr erwarten. Doch dabei stößt Clementine auf ungeahnte Hindernisse –- und nach 30 Tagen ist nichts mehr so, wie es vorher war...…

Das Cover:

Das Cover passt gut zu dem Buch, den Clementine steht die ganzen 30 Tagen, wie am Abgrund. 

Die ersten 3 Sätze:

Ich warf die Teekanne aus dem Fenster. Sie donnerte drei Etagen nach unten und zerbrach in unzählige Porzellanscherben direkt hinter Mrs. Epstein, die ich ohnehin nie wirklich leiden konnte. "Hey!", brüllte sie zu mir nach oben.

Meine Meinung:

Clementine hat sich vorgenommen in 30 Tagen ihr Ableben zu planen und alles los zu werden, was ihr nichts nützt oder ihr nicht gefällt. Dabei läuft es oft anders als sie es sich vorgenommen hat. Man kann halt das ganze Leben nicht planen. Es sind halt doch mehr Mensche in Clementines Leben, die wollen, das sie weiter lebt.  Aber es ist nicht leicht für Clementine, weil sie unter schweren Depressionen leidet. Ich fand oft, das die Krankheit zu wenig erklärt wurde. Man hätte mehr darauf eingehen sollen.
Leider hat Clementine keinen festen Halt in ihrer Familie, da sie keine hat. Ihre Mutter und ihre Schwester sind früh verstorben und ihr Vater ist abgehauen. Daher kann ich sie auch verstehen, das sie oft egoistisch gehandelt hat.
Die Autorin hat die Geschichte gut umgestetzt und man fragt sich selber, was würde man machen, wenn man nur noch 30 Tage zu leben hätte. Man kann Balast abwerfen und Sachen machen, ohne sich zu recht fertigen.
Die Geschichte ist in 30 Kapiteln aufgeteilt und die Überschriften gehen von "Tag 30" bis "Tag 1" rückwärts.
Deshalb beginnt der nächste Tag auch nicht immer da, wo er am vorherigen Tag aufgehört hat. Ich hatte das Gefühl, ich würde ein Tagebuch lesen.
Das Ende des Buches hat mich sehr überrascht. Ich werde natürlich nicht verraten, ob sie sich das Leben genommen hat oder ob sie sich fürs Leben entschieden hat.
Was ich ganz toll fand, war das nach der Geschichte noch ein 30 Tage Kalende war, mit Aufgaben für sich selber, um sein Leben schöner zu führen.


Fazit:

Ein sehr nachdenklicher Roman, der auch etwas Humor hat.

Über die Autorin:

Mit 16 Jahren bekam Ashley Ream ihren ersten Job bei einer Zeitung. Seitdem hat sie für verschiedene Magazine in ganz Amerika geschrieben, bis sie es irgendwann leid war, ständig einer Deadline hinterherzulaufen. Sie suchte sich einen "richtigen" Job und schrieb nur noch in ihrer Freizeit - mit Erfolg: Gleich mehrere Verlage wollten ihren Debütroman veröffentlichen. Seitdem zählt sie Gillian Flynn zu ihren größten Fans. Ashley Ream lebt in Wisconsin, schreibt an ihrem nächsten Buch und läuft in ihrer Freizeit Marathon. 

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Ich schreib dir jeden Tag von Suzanne Hayes & Loretta Nyhan

Ich schreib dir jeden TagÜber das Buch:

Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Verlag: List
Preis: 9,99 Euro
ISBN: 9783548612065
Erschien: 2014
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: I'll be seeing you erschien 2013
Seiten: 382

Inhalt:

"Liebe Rita, ich hoffe, dieser Brief erreicht dich bald. Ich habe das Gefühl, unser Leben besteht nur noch aus Warten - auf Nachricht von unseren Lieben, auf das Ende des Winters, auf den Frieden. Vielleicht ist das größte Geschenk dieses Krieges die Geduld ..."
Es ist Winter 1943, als Rita Vincenzo den ersten Brief von Gloria Whitehall erhält. Rita ist Gloria noch nie begegnet. Trotzdem schreibt sie zurück, denn sie teilt Glorias Schicksal: Ihr Mann kämpft an der Front. In ihren Briefen geben Gloria und Rita einander Halt und überstehen so Verluste, Herzensverirrungen und die langen Nächte des Wartens.

Das Cover:

Das Cover finde ich wunderschön. So richtig schön, in Regenbogenfarben. Es sieht richtig nach Sommer aus.

Die ersten 3 Sätze:

Liebe "Gartenhexe",
ich habe mir bei dem Versuch, das hier richtig hinzubekommen, fast die Finger wundgeschrieben. Heute Abend fühle ich mich ziemlich einsam und bedrückt, daher schlage ich jegliche Vorsicht in den Wind und schreibe Dir, einer Frau, die ich gar nicht kenne, und zwas wohl wissend, dass Du vielleicht nicht die Zeit (oder den Wunsch) hast, mir zu antworten. Ich denke, am besten fange ich am Anfang an, nicht?

Meine Meinung:

In dieser Geschichte geht es um zwei ganz unterschiedlicher Frauen, die eines gemeinsam haben, nämlich das ihre Ehemänner im Krieg sind. Die Geschichte spielt in den Jahren 1943 bis 1946. Sie ist in der Form von einen Briefverkehr geschrieben. Ich liebe es ja solche Romane zu lesen.
Die 2 Protagonisten sind mir richtig ans Herz gewachesen und ihre Geschichten waren spannend, rührend und mi voller Liebe gespickt. Glory ist eine junge Mutter, die mit ihrem Baby und ihrem 2-jährigen Kind aufeinmal alleine da steht, weil ihr Mann in den Krieg gezogen ist. Es ist nicht immer sehr einfach für sie. Und auch ihr Freund Levi, macht es ihr auch nicht gerade leicht, immer die richtige Entscheidungen zu treffen.
Rita dagegen, hat gleich 2 Männer im Krieg, um die sie sich Sorgen macht. Einmal ihren Sohn Toby und ihren Ehemann.
Beide versuchen mit den Briefen, der anderen am Leben zu bleiben und die Hoffnung nicht zu verlieren. Sie schreiben sich ihre Sorgen und Erfahrungen mit den Krieg. Außerdem erzählen sie Geschichten, wie es vor dem Krieg war. Auch das eine oder andere Rezept schreiben sie sich.
Was ich sehr toll finde, ist das die beiden sich immer mehr anfreunden und sich immer mehr Vertrauen. Egal was für einen Schicksalsschlag für einen der beiden kommt, der andere ist sofort für den anderen da.
Ich habe das Buch nur so verschlungen. Einmal konnte ich es kaum erwarten, bis zum Ende des Buches zu kommen, aber ich fand es auch traurig, das es immer mehr zum Ende kam. Den ich hätte gerne gewußt, wie die Freundschaft weitergeht.

Fazit:

Ein richtig schöner Roman in Briefform. Es geht richtig ans Herz.

Über die Autoren:

Suzanne Hayes und Loretta Nyhan leben hunderte Kilometer voneinander entfernt, die eine in Connecticut, die andere in Chicago. Genauso wie ihre Protagonistinnen haben sie sich noch nie persönlich getroffen. Aber über E-Mails ist eine Freundschaft entstanden, die die Grundlage für diesen Roman bildet. 

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Montag, 17. Juli 2017

Achtnacht von Sebastian Fitzek

Über das Buch:

Genre: Thriller
Format: Taschenbuch
Verlag: Knaur
Preis: 12,99 Euro
Seiten: 400
Originalsprache: Deutsch
Erschien: 2017
ISBN: 9783426521083

Inhalt:

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Das Cover:

Das Cover gefällt mir richtig gut, weil es sehr gut zu der Geschichte passt und einem sofort die 8 ins Auge fällt.

Die ersten 3 Sätze:

"Hier ist der Anruf für Sie." Dr. Martin Roth, der Psychiater mit dem unerwartet glatten, für einen Chefarzt etwas zu jungenhaft wirkenden Gesicht, wollte ihr den Hörer reichen, aber jetzt hatte sie Angst. Natürlich freute sie sich darauf, einmal eine andere Stimme zu hören als die ihrer Therapeuten und Mithäftlinge, auch wenn Dr. Roth es nicht mochte, wenn sie die anderen Patienten so bezeichnete.

Meine Meinung:

Mit "Achtnacht" hat es Sebastian Fitzek mal wieder geschafft einen Thriller zu schreiben, der einen den Atem raubt. Man ist richtig mit in der Geschichte drin und man hat selber das Gefühl, das man verfolgt wird und nicht Ben, der Protagonist. Immer wenn ein Kapitel zu Ende ist und man denk das Ben und Aerzu jetzt in Sicherheit sind, sind ihnen die Jäger schon wieder auf den Fersen.
Es ist so spannend geschrieben, das man selber versucht, rauszufinden, wer hinter der Achtnacht steckt. Aber erst ganz am Ende bekommt man die Lösung und auf die wäre ich nicht gekommen.
Ich finde es gut, das die Geschichte so viel Spannung hat, das man einfach nur weiter lesen möchte. Man verschlingt die Geschichte regelrecht. Man muss sich mal überlegen, wenn man selber der gejagte wäre, was würde man tun. Wen könnte man noch vertrauen? Sebastian Fitzek hat es mal wieder geschafft, das man echt am grübeln ist, was alles passieren könnte. Ich könnte mir gut vorstellen, und das ist so erschreckend, das sowas im realen Leben auch funktionieren könnte. Und das ist, was die Bücher von Sebastian Fitzek ausmachen, das man immer das Gefühl hat, es könnte real sein. Auch in dieser Geschichte. Den es gibt bestimmt genug Menschen, die für 10 Millionen Euro töten würden. Es wurden schon Menschen für weniger Geld umgebracht.
Ich finde jedenfalls, das das Buch super spannend ist und neben "Augenjäger" einer der besten Sebastian Fitzek Bücher.

Fazit:

Wieder mal ein wirkliches Meisterwerk von Sebastian Fitzek.

Über den Autor:

Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. „Therapie“, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie – und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender „Mailoholic“ ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin. 

Wieviele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Seidenweg von Aygen-Sibel Celik

Über das Buch:

Format: Hardcover
Genre: Jugendroman
Verlag: Ueberreuter
ISBN: 9783800056675
Preis: 12,95 Euro
Seiten: 144
Erschien: 2012
Originalsprache: Deutsch

Inhalt:

Auf der Suche nach einer Zukunft Sinem ist Deutschtürkin, bereitet sich zielstrebig auf das Abi vor, ist das, was als 'gut integriert' bezeichnet wird. Doch sie ist es leid: Immer diese Debatten, über sie und ihresgleichen, manchmal Hetze. Auch ihr neuer Deutschlehrer macht da mit und benotet sie außerdem ungerecht. Noch dazu verändert sich ihr Vater – mutiert er gar zu einem türkischen Klischee-Patriarchen? Auf einmal sind nicht nur ihre Noten, sondern auch ihre Freiheit gefährdet. Sie überlegt, nach der Schule in die Türkei zu gehen, ein Land, das sie kaum kennt …

Das Cover:

Das Cover finde ich nicht so schön. Ich finde es eher langweilig und farblos.

Die ersten 3 Sätze:

"Sinem, komm auf der Stelle hoch!", brüllte mein Vater. Ich zuckte zusammen, als ich seine Stimme hörte, die vom Balkon herunterschallte und in meinen Ohren dröhnte. Unweigerlich fuhr ich herum.

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich gelesen und danach hat es mich zum Nachdenken gebracht. Gerade in der heutigen Zeit, sind Vorurteile schnell da. Und um das geht es in dem Buch, denn hier werden die Vorurteile gegenüber Türken bearbeitet. Ich habe oft mit Sinem gelitten. Denn es mal aus ihrer Sicht zu sehen, wie sie mit den Vorurteilen umgehen muss, war schon heftig. An manchen Stellen musste ich ein Tränchen verdrücken.
Sinem und ihre Eltern sind sehr besondere Menschen. Sie geben nicht auf, für ihr Recht gerade zu stehen. Aber auf einer friedlichen Art und Weise.
Das Buch ist flüssig zu lesen und sehr emotional geschrieben.
Ich fand es auch gut, das die Geschichte aus 2 Sichten erzählt wurden. Einmal aus der Sicht von Sinem.Da wird die jetzige Geschichte erzählt. Und aus der Sicht von ihrem Vater. Er erzählt, wie er nach Deutschland gekommen ist und mit welchen Vorurteilen er leben musste und warum er seine Tochter beschützen möchte.
Außerdem fand ich manche Personen, wie zum Beispiel der Lehrer von Sinem zum Kotzen. Er war einfach nur Unfair zu Sinem.
Das Ende fand ich sehr zum Nachdenken. Ich hoffe Sinem hat sich für das Richtige entschieden.

Fazit:

Eine Geschichte, die einen zum Nachdenken bringt.

Über die Autorin:

Aygen-Sibel Celik wurde 1969 in Istanbul geboren und lebte ab ihrem zweiten Lebensjahr im Raum Frankfurt am Main. Zu den Stationen ihrer Biografie zählen ein sechsjähriger Aufenthalt in ihrer Geburtsstadt, das Studium der Kinder- und Jugendbuchforschung in Frankfurt sowie diverse Tätigkeiten im pädagogischen und journalistischen Bereich. Sie war mehrere Jahre als Redakteurin einer Fachzeitschrift tätig. Seit 2003 schreibt sie selbst Kinder- und Jugendbücher und lebt heute in Düsseldorf.

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Sonntag, 16. Juli 2017

Herz verloren - Hund gefunden von Frauke Lüpke-Narbenhaus

Über das Buch:

Genre: Sachbuch
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Preis: 8,99 Euro
Seiten: 222
Originalsprache: Deutsch
ISBN: 9783492308809
Erschien: 2016

Inhalt:

Warum sucht jemand per Aushang nach dem Vater seiner Hundewelpen? Hat die schöne Unbekannte von Samstagabend auf den Aufruf reagiert? Und was steckt hinter dem Satz: »Das Internet hat gewonnen«? Tausende solcher Zettel zieren Litfaßsäulen und Ampelmasten – von uns im Alltag oft missachtet. Diese Botschaften aber sind wahre Schätze, denn sie erzählen, wie Deutschland lebt, liebt, flucht, fühlt – sie sind Twitter in analog. Hier suchen Menschen noch ganz altmodisch nach dem verlorenen Schlüsselbund oder der großen Liebe. Die Stadt spricht. Und dieses Buch weiß sie zu verstehen!

Das Cover:

Das Cover passt gut zu dem Buch. Ich hätte auch kein anderes Cover genommen. Man weiß sofort, worum es im Buch geht.

Die ersten 3 Sätze:

Das Foto von Jonas´Zettel trug ich ein Jahr herum, abgespeichert auf meinem Handy. "Alles an Dir ist bezaubernd", stand darauf. "Bitte vergib mir, wenn ich Schwachsinn geredet haben sollte. Jonas."

Meine Meinung:

In diesem Buch geht es um die verschiedenen Zettel von Botschaften, diie überall in der Stadt und Dorf kleben. Egal ob es am Zaun, an Mauern, an Häusern, an Ampeln etc. Jeder von uns hat mal so einen Zettel gelesen. Die Autorin "Frauke Lüpke-Narberhaus" hat mal genauer hingeschaut und versucht die Geschichte hinter den Zetteln herauszufinden. Außerdem gibt es Interviews, die zeigen wie wichtig solche Zettel auch heute noch sind, obwohl es die digitale Welt gibt.
Die ganzen Fotos mit den Zettel fand ich sehr schön. Es hat Spaß gemacht, sich die Fotos anzusehen.
Ich musste beim Lesen sehr oft lachen, weil manchmal was ganz lustiges auf den Zetteln stand.
Ich fand auch die Geschichten hinter den Zetteln sehr interessant.
Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, hatte ich es in einen Rutsch durch.
Aber was für Zettel in dem Buch waren, war einfach zu genial. Es waren Zettel über die Liebe, gestohlene Sachen, über Gott und die Welt. Eigentlich alles was den Menschen beschäftigt und zum Nachdenken bringt. Aber auch Zettel mit Botschaften, die sie einfach rauslassen müssen.

Fazit:

Ein Buch über das wahre Leben der Menschen, auf Zetteln untergebracht.

Über die Autorin:

Frauke Lüpke-Narberhaus (1983) leitet das Online-Magazin bento für SPIEGEL ONLINE, zuvor arbeitete sie als Redakteurin in den Ressorts Uni- und SchulSPIEGEL. Sie besuchte die Henri-Nannen-Schule mit Stationen bei SPIEGEL, Zeit, Berliner Zeitung sowie Stern View. Sie arbeitete als freie Journalistin in Schweden, als Arthur F. Burns Fellow beim Boston Globe sowie als Stipendiatin des IJP Nordeuropa-Programms in Island. Ihr Studium absolvierte sie in Münster und Stockholm. 

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Irren ist himmlisch von Andrea Russo

Irren ist himmlisch Über das Buch:

Verlag: Heyne
Genre: Humor
Format: Taschenbuch
Seiten: 253
Preis: 7,99 Euro
Erschien: 2012
Originalsprache: Deutsch
ISBN: 9783453408968

Inhalt:

Auch im Himmel gehen Dinge schief. Deswegen kommt allein Mias Geist »oben« an, nachdem sie ein Bus überfährt. Dass Mia gar nicht tot ist und ihr Körper nur im Koma liegt, übersieht Begleitengel Ruby dummerweise. Wie gut, dass sie erst vor kurzem einen Organspendeausweis ausgefüllt hat und ein anderes Leben retten kann. So viel Selbstlosigkeit beeindruckt den Himmelsboss. Mias Seele darf noch einmal auf die Erde. Aber nicht nur irren ist himmlisch, die Liebe ist es auch ...

Das Cover:

Das Cover finde ich voll goldig. Sieht das nicht süß aus.

Die ersten 3 Sätze:

Irren ist menschlich. Und himmlisch ist es auch, sonst stünde ich jetzt nicht vor der Himmelspforte, sondern wäre längst durch sie hindurchgeschritten. Aber das geht leider nicht, weil mein Begleitengel dummerweise übersehen hat, dass ich eigentlich noch gar nicht gestorben bin.

Meine Meinung:

Ich habe mich mit der Geschichte über Mia und Ruby sehr amüsiert. Mia ist versehentlich in den himmel gekommen, obwohl sie noch lebt. Aber sie nimmt es mit Humor. Ruby ihr Begleitengel ist total fertig. Aber da Mia ein Organspendeausweis hat, bekommt sie nochmal eine Chance und sie darf mit Ruby noch mal auf die Erde.
Mia und Ruby sind zwei herzensgute Seelen, die man gerne als Freunde hätte.
Ich habe oft Tränen gelacht, so komisch war das Buch geschrieben. Es war einfach herrlich zu lesen, wie Mia damit umgeht, das sie losgelöst von ihrem Körper ist.
Aber auch die Liebe kommt in diesem Roman nicht zu kurz. Nein, es gibt viele romantische und gribbelnde Stellen in dem Buch. Man denkt immer wieder, wie schön die Geschichte ist.
Was ich auch gut finde ist, das manche Szenen einfach zu lustig waren. Eine Szene fällt mir da sofort ein. Nämlich als Ruby mit Mia durch die Wand möchte und sie loslässt. Schon steckt Mia in der Wand fest. Der eine Teil des Körpers ist im Zimmer und der andere noch im Flur. Ich musste so lachen. Und solche lustigen Szenen kommen immer wieder vor.
Auch das Ende fand ich super und es war so schön.

Fazit:

Ein sehr lustiges Buch über das Leben im Himmel.

Über die Autorin:

Andrea Russo, geboren 1968 in Hanau, lebt und schreibt in Oberhausen. Zu ihrer Familie gehört neben Ehemann und Tochter auch eine blonde Labradordame, die regelmäßig von einem grauen Kater verfolgt wird. Die Gewinnerin des Perfekten Dinners liebt gutes Essen, Pippi Langstrumpf, SingStar (obwohl sie überhaupt nicht singen kann), Nutella, Laufen (wegen des guten Essens) und ihren besten Freund (den sie geheiratet hat). 

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


Donnerstag, 13. Juli 2017

Top Ten Thursday # 26



Bei der Aktion von Steffi mache ich gerne wieder mit.

Thema: 10 Bücher, die du gerne im Sommer lesen möchtest