Mittwoch, 7. September 2016

Fuck the Föhnfrisur von Meike Frei

Bildergebnis für fuck the föhnfrisurÜber das Buch:

ISBN: 9783734102332
Preis: 9,99Euro
Format: Taschenbuch
Genre: Humor
Verlag: Blanvalet (Link zum Buch)
Erschien: 2016
Seiten: 413
Gelesen vom 18.8.-3.9.2016

Vielen Dank dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Lehrerin Meike hadert mit ihrem Alltag: Will sie ihren Bildungsauftrag wirklich in die Tat umsetzen und sich bis zum Rentenalter die Lunge aus dem Hals schreien? Als sie ausprobiert, welchen Alternativjob ihr die Berufsberatung nahelegen würde, ist sie fassungslos: Ausgerechnet Friseurin soll sie werden?! Meike begibt sich in die Ausbildung, womit sie sogar bei ihren Schülern gut abschneidet: Schließlich brauchen die Topmodels und DSDS-Stars von morgen eine persönliche Stylistin, die noch dazu die Rechtschreibfehler auf ihren Autogrammkarten ausmerzen kann! Doch dann passiert etwas wahrhaft Haarsträubendes, womit niemand gerechnet hat …

Das Cover:

Das Cover finde ich etwas langweilig. Das Buch ist so lustig, da hätte das Cover auch lustiger sein können.

Die ersten 3 Sätze:

Kennen sie dieses Schmerzhafte Pochen im Kopf, das Ihnen bei jedem noch so leisen Geräusch die Sinne raubt, sie aggressiv und depressiv zugleich macht, obwohl Sie eigentlich der harmoniesüchtigste Mensch der Welt sind? Ich kenne dieses bohrende Hämmern nur zu gut und würde mich in solchen Momenten, zu meinem eigenen und den Schutz meiner Mitmenschen, am liebsten in einen dunklen Raum legen und jedwede Art von Kommunikation vermeiden. Aber das geht nicht, denn ich bin Hauptschullehrerin und vor mir sitzen jeden Tag neunzehn Freaks, die meine Migräne eine feuchte Diddl-Maus interessiert.

Meine Meinung:

Ich finde Meike Frei hat ihre eigene Erfahrung von beiden Berufen (Friseurin und Lehrerrin) mit sehr viel Humor und Ironie geschrieben. Schon allein auf die Idee zu kommen, als Lehrerin Friseurin zu werden. Wahnsinn!
Man merkt richtig die Vorteile und Nachteile von beiden Berufen in dem Buch. Und schon alleine die ganzen kleinen Geschichten, bringen einen cht zum Schmunzeln.
Am besten fand ich den Checkker Hassan. Er war echt zum schießen.
So eine Lehrerin wie hier beschrieben wurde, möchte doch jeder Schüler haben.
Ich habe es echt genossen dieses Buch zu lesen und musste oft lachen, weil viele Stelle einfach nur zu lustig waren. Außerdem wollte man schnell wissen, was Meike wieder so anstellt. Oder was ihr daneben geht.
Wer viel Sinn für Humor hat, sollte dieses Buch lesen.

Fazit:

Ein sehr lustiges Buch, das Unterhaltung garantiert.

Über die Autorin:

Meike Frei hat sich nach zweijähriger Berufsodyssee für ein Lehramtsstudium entschieden. Nach vierjährigem theoretischem Studium hat sie gefühlte vierzig Jahre praktisch unterrichtet, bevor sie sich eine Auszeit gegönnt hat. Jetzt endlich konnte sie einen Blick über die Grenzen der Bildungsanstalt werfen und war in haarigen Angelegenheiten unterwegs. Heute schöpft die Autorin aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz der »hairlichen« pädagogischen Welt von Schule und Salon. 

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen