Donnerstag, 25. August 2016

Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkin

Bildergebnis für der herr der ringe buchÜber das Buch:

Genre: Fantasy
Verlag: RM Buch und Medien
Format: Hardcover
Erschien: 1966
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Lord of Rings erschien 1966
Seiten: 1211
ISBN: ?
Preis: ?
Gelesen vom 27.7.-16.8.2016

Inhalt:

»Der Herr der Ringe« in zwei Sätzen: Einem jungen Hobbit namens Frodo wird ein Ring anvertraut, von dem eine dunkle Macht ausgeht. Frodo macht sich mit seinen Freunden auf eine abenteuerliche Reise, um das von der zerstörerischen Kraft des Rings bedrohte Auenland zu retten.

Das Cover:

Mir gefällt das Cover richtig gut. Es sieht aus, wie das rote Buch, von den Hobbits. Sehr schön.

Die ersten 3 Sätze:

Dieses Buch handelt zum großen Teil von Hobbits, und der Leser erfährt daraus viel über ihre Wesensart und  ein wenig auch über ihre Geschichte. Weitere Angaben sind in dem Auszug aus dem Roten Buch der Westmark zu finden, der schon unter dem Titel "Der Hobbit" veröffentlicht wurde. Diese Erzählung gab die ersten Kapitel des Roten Buches wieder, die Bilbo selbst verfasst hatte, der erste Hobbit, der in aller Welt berühmt wurde.

Meine Meinung:

Also, ich kann den Hype um das Buch nicht ganz so verstehen. Es ist zwar eine schöne Geschichte, aber für meinen Geschmack, etwas in die Länge gezogen. Man hätte es auch kürzer haben können.
Die Charaktere sind alle gut ausgedacht, aber viel zu lieb. Und ich finde es sehr unwahrscheinlich, das Frodo, von einem Abenteuer ins nächste stürzt.
Meiner Meinung nach hätte das Buch um 300-400 Seiten kürzer sein können. Es hat echt lange gedauert, bis es endlich mal spannend wurde. Und die ganzen Ausschweifungen über das Auenland.
Ich war froh, als ich das Buch beendet hatte.
Was mir gut gefällt, ist das Frodo nie den Glauben an seine Freunde verloren hat. Außerdem fand ich es gut, das Bilbo, hier auch noch zu Wort kommt.
Außerdem sollte man "Der Hobbit" als erstes gelesen haben, das vereinfacht den Einstieg in "Der Herr der Ringe". Weil in "Der Hobbit" vieles erklärt wird, was am Anfang der Geschichte sehr wichtig ist.

Fazit:

Ein Fantasyroman, der für meinen Geschmack etwas zu lang gezogen ist.

Über den Autor:

John Ronald Reuel Tolkien wurde 1892 in Südafrika als Sohn eines Bankangestellten geboren. Nach dem Tod des Vaters zog die Familie 1896 zurück in die englischen West Midlands, wo die Mutter nur wenige Jahre später ihrer Zuckerkrankheit erlag. Bevor Tolkien dann als Leutnant in den Ersten Weltkrieg zog, heiratete er 1916 Edith Bratt, mit der er später drei Söhne und eine Tochter haben sollte. Nach Kriegsende setzte Tolkien seine akademische Laufbahn fort und wurde 1925 Professor für Englische Philologie in Oxford. Aus der für seine Kinder verfassten Geschichte „Der kleine Hobbit“ wurde ein Bestseller (1937). Auch die Trilogie „Der Herr der Ringe“ (1954-1955) erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Tolkien gilt als Begründer des Fantasygenres. Er verstarb 1973. 

Wie viele Sterne? 

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen