Montag, 13. Juni 2016

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin von Dai Sijie

Bildergebnis für balzac und dieÜber das Buch:

Verlag: Piper
Format: Hardcover
Genre: Liebesroman
ISBN: 3492042899
Preis: Finde ich nur noch als Taschenbuch für 9,99Euro
Seiten: 198
Erschien: 2001
Originalsprache: Französisch
Originaltitel: Balzac et la petit taillause chinoise erschien 2000
Gelesen vom 29.5.-8.6.2016

Inhalt:

 Zwei pfiffige chinesische Studenten, die zur »kulturellen Umerziehung« in ein abgelegenes Bergdorf ans Ende der Welt verschickt wurden, merken bald, dass sie nur eine einzige Möglichkeit haben zu überleben: Sie müssen in den Besitz jenes wunderbaren Lederkoffers gelangen, der die – verbotenen – Meisterwerke der westlichen Weltliteratur enthält. Denn nur mit ihnen können sie den Widrigkeiten ihres Daseins entkommen – und vielleicht am Ende das Herz der Kleinen Schneiderin gewinnen.

Das Cover:

Das Cover ist schlicht gehalten. Aber ich finde es passt gut zu der Geschichte.

Die ersten 3 Sätze:

Der Leoban saß mit unterschlagenen Beinen neben der Erdfeuerstelle und inspizierte im Schein der glimmenden Kohle meine Geige. Es war der einzige Gegenstand im Gepäck der "Zwei-Grünschnäbel" aus der Stadt - damit waren Lou und ich gemeint -, der etwas Fremdländisches, den Geruch von Zivilisation an sich hatte, was natürlich gleich den Verdacht des Leoban, des Dorfvorstehers, erregt hatte. Ein Bauer brauchte eine Petroleumlampe, um die Identifikation des Gegenstandes zu erleichtern.

Meine Meinung:

Dieser Roman hat die Chance zu einem Klassiker. Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil es in der Liste der "Kulturbuchchallange" stand. Ich glaube sonst hätte ich es mir nicht ausgesucht.
Es ist von Anfang an mitreißend. Und das schöne ist ja, das hier die 2 Protagonisten darum kämpfen, lesen zu dürfen. Man muss sich mal vorstellen, alle Bücher weg. Das wäre ja grausam.
Es ist echt schön geschrieben. Auch die kleine Schneiderin hat ihren ganz persönlichen Charme. Ich finde sie richtig niedlich. Ich kann sie mir richtig gut vorstellen.

Fazit:

Ein sehr schöner Liebesroman, auch zu der Liebe zu Büchern.

Über den Autor:

Dai Sijie wurde als Sohn eines Mediziners geboren. Von 1971 bis 1974 wurde er im Zuge der kulturellen Umerziehung in ein Bergdorf in Sichuan verschickt. Angestellt in einem Gymnasium in der Provinz, studierte er nach Maos Tod Kunstgeschichte und emigrierte 1984 nach Paris. Seine Erfahrungen aus der Umerziehung dienten ihm später als Inspiration für seinen ersten Roman Balzac und die kleine chinesische Schneiderin, der ein großer internationaler Erfolg und 2002 in einer französisch-chinesischen Produktion verfilmt wurde. Zu diesem Film schrieb Dai auch das Drehbuch und führte Regie.

Wie viele Sterne?

 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen