Donnerstag, 30. Juni 2016

Mein Juni 2016

Gelesen im Juni:

20 Bücher


1.) Tricontium von Meike Claußnitzer 1/5
2.) Der geheime Brief von Maria Ernestam 3/5
3.) Aprikosenküsse von Claudia Winter 5/5
4.) Der Sommer der Sternschnuppen von Mary Simsen 5/5
5.) Balzac und die kleine chinesische Schneiderin von Dai Sijie 4/5
6.) Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey 5/5
7.) P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern 5/5
8.) Anders Besonders von Bernadette Dauck 5/5
9.) Der 7. Sonntag im August von Sabine Ludwig 4/5
10.) Ich schreib dir morgen wieder von Cecelia Ahern 4/5
11.) Nova & Quinton No Regrets von Jessica Sorensen 4/5
12.) Das große Buch der Abenteuergeschichten von Enid Blyton 5/5
13.) A little too much von Lisa Desrochers 5/5
14.) Die Monster von Templeton von Lauren Groff 4/5
15.) Grey von E. L. James (E-Book) 5/5
16.) Fairy Tales von Hird Mashima (MANGA) 5/5
17.) Food Wars von Yuto Tsukuda (MANGA) 3/5
18.) Death Note von Tsugumi Ohbar (MANGA) 5/5
19.) Kreativer Kinderalltag von Bull & Diekmeyer 4/5
20.) Grün wie die Hoffnung von Nora Roberts 4/5


Neuzugänge im Juni:

13 Bücher

1.) Anders Besonders von Bernadette Dauck (Rezensionsexemplar)
2.) Indigo & Jade von Britta Strauss (Rezensionsexemplar)
3.) Fünf am Meer von Emma Sternberg (Rezensionsexemplar)
4.) Sommer in St. Ives von Anne Sanders (Rezensionsexemplar)
5.) Kreativer Kinderalltag von Bull & Diekmeyer (Geschenk)
6.) Das große Buch der Abenteuergeschichten von Enid Blyton (Geschenk)
7.) Der 7. Sonntag im August von Sabine Ludwig (Geschenk)
8.) Die Astrologin von Jan Hunter (Gekauft)
9.) Ich bin die Angst von Ethan Cross (Gekauft)
10.) Geliebte Geister von Sabine Tetzner (Rezensionsexemplar)
11.) Leberkäsjunkie von Rita Falk (Geliehen)
12.) Grey von E.L.James (Geliehen)
13.) Solange im Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel (Gekauft)



Dienstag, 28. Juni 2016

Ich schreib dir morgen wieder von Cecelia Ahern

Bildergebnis für ich schreib dir morgen wiederÜber das Buch:

Verlag: Krüger
Format: Hardcover
Genre: Roman
ISBN: 9783810501455
Erschien: 2010
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Book of Tomorrow erschien 2009
Seiten: 363
Preis: 12 Euro
Gelesen vom 13.6.-16.6.2016

Inhalt:

 Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamarie egeheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist. Und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.

Das Cover:

Das Cover fand ich sehr schön und es ist auch noch in meiner Lieblingsfarbe.

 Die ersten 3 Sätze:

Von einer Geschichte geht bei jedem Erzählen etwas verloren, sagt man. Wenn - das stimmt, ist meine Geschichte noch vollständig, denn ich erzähle sie zum ersten Mal. Bestimmt werden manche Leute skeptisch reagieren, und wenn ich nicht alles selbst erlebt hätte , würde es mir vermutlich genauso gehen.

Meine Meinung:

Das ist ein Roman mit vielen Geheimnissen einer Familie. Und man rätselt richtig mit, was wohl als nächstes passieren könnte. Die ganze Geschichte ist sowas von geheimnisvoll geschrieben. Jede Seite bringt wieder was neues ans Tageslicht und das Buch hilft Tamara, alle Geheimnisse aufzudecken.
Es war immer wieder spannend, die Tagebucheinträge zu lesen. Und dann zu sehen, wie Tamara darauf reagiert. Es ist auch interessant zu sehen, wie sich Tamara im Laufe des Buches verändert.
Das Buch ist aus der Sicht von Tamara geschrieben, also in Ich-Form.
Wen ich nicht abkonnte, war Rosaleen. Sie war zu komisch und distanziert.

Fazit:

Es wäre doch interessant zu wissen, was am nächsten Tag passiert. Ein super Buch.

Über die Autorin:

Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkommunikation in Dublin. Mit 21 Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, der sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, verfilmt mit Hilary Swank. Danach folgten Jahr für Jahr weitere weltweit veröffentlichte Bücher in Millionenauflage. Die Autorin wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, schreibt auch Theaterstücke und Drehbücher und konzipierte die TV-Serie ›Samantha Who?‹ mit Christina Applegate sowie einen Zweiteiler für das ZDF. Auch ihr Roman ›Für immer vielleicht‹ wurde fürs Kino verfilmt. Cecelia Ahern lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Norden von Dublin.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Das große Buch der Abenteuergeschichten von Enid Blyton

Bildergebnis für das große buch der abenteuergeschichten enidÜber das Buch:

Verlag: Bertelsmann
Genre: Kinderbuch
Format: Hardcover
Preis: ?
Seiten: 222
ISBN: ?
Originalsprache: Englisch
Erschien: 1998
Gelesen vom 18.6.-20.6.2016

Inhalt:

Der superdicke Schmöker für alle Enid-Blyton-Fans. Dieser Sammelband ist eine wahre Schatztruhe für Enid-Blyton-Fans: Neben einer Geschichte von Lissy im Internat und einem Abenteuer des verwegenen Vierergespanns Andy, Tom, Jill und Mary auf einer unbewohnten Insel sind hier sechs Kurzgeschichten der Schwarzen 7 abgedruckt, die in dieser Form in Deutschland noch nie zuvor veröffentlicht wurden! Darunter auch die Ur-Geschichte "Das Geheimnis der alten Mühle", die davon erzählt, wie Peter und seine Schwester Janet mit ihren Freunden den Geheimbund Schwarze 7 gründen und wieso die alte, leer stehende Mühle zu ihrem Treffpunkt wird.

Das Cover:

Das Cover ist eine schöne Kinderzeichnung und ich glaube darauf sind die Kinder der "Schwarzen 7" zu sehen. Mir gefällt es. Es passt zu dem Buch und zu Enid Blyton.

Die ersten 3 Sätze:

Der Junge lehnte an seinem Fischerboot. Er hatte die Augen wegen des grellen Sonnenlichts zusammengekniffen und schaute gespannt zu einem kleinen, nicht sehr weit entfernten Haus hinüber. Wo bleiben die drei Kinder bloß?

Meine Meinung:

An diesem Buch merkt man wieder, das Enid Blyton nicht umsonst die bekannteste Kinderbuchautorin ist. Es ist spannend geschrieben und die Geschichten fesseln einen. Auch ich lese immer mal wieder gerne ein Buch von ihr. Und dieses kannte ich noch nicht.
Es ist ein Sammelband mit vielen Abenteuern und flüssig zu lesen. Sie schreibt so schön bildlich, das man sich alles ganz genau vorstellen kann.
Ich liebe die Bücher von ihr.

Fazit:

Ein sehr schönes Kinderbuch.

Über die Autorin:

Enid Blyton, 1897 in London geboren, begann im Alter von 14 Jahren, Gedichte zu schreiben. Bis zu ihrem Tod im Jahre 1968 verfasste sie über 700 Bücher und mehr als 10.000 Kurzgeschichten, die in über 40 Sprachen übersetzt wurden. Bis heute gehört Enid Blyton zu den meistgelesenen Kinderbuchautoren der Welt und mit den "Fünf Freunden" hat sie die bekanntesten Helden aller Zeiten geschaffen.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Freitag, 24. Juni 2016

A little too much von Lisa Desrochers

Bildergebnis für a little too much lisaÜber das Buch:

Genre: Liebesroman
Verlag: dtv
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783423716086
Preis: 9,95 Euro
Erschien: 2015
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: A little too much erschien 2013
Seiten: 401
Gelesen vom 20.6.-21.6.2016

Inhalt:

Hilary, 20, möchte nichts lieber, als ihre Vergangenheit inklusive Alessandro Moretti vergessen. Sie meint, ihr Leben im Griff zu haben, als Alessandro plötzlich wieder vor ihr steht. Noch attraktiver als früher kommt er ihr gefährlich nahe. Ihm kann sie nichts vormachen, er ahnt, dass sie ein Geheimnis hat. Hilary merkt, dass sie dabei ist, sich wieder in ihn zu verlieben. Sie muss sich entscheiden: Wahrheit oder Lügen – Vergangenheit oder Zukunft?

Das Cover:

Das Cover ist so mittel. Es ist nicht hässlich, aber sowas besonderes ist es auch nicht.

Die ersten 3 Sätze:

Die falsche Blonde mit den aufgespritzten Lippen und den riesigen Silikontitten (mindestens D) funkelt mich an. Und ehrlich gesagt, würde ich mich auch anfunkeln, wenn ich könnte. Ich hab's total versaut.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch verschlungen, und bin froh das ich es gelesen habe. Alle Protagonisten sind sowas von charmant geschrieben, das es Spaß macht mehr über sie zu erfahren. Und immer wenn man denkt, jetzt ist alles gesagt, kommt die nächste Überraschung. Das Ende war am überraschendsten, damit hätte ich nicht gerechnet.
Ich finde es auch toll, das Hilary, alles für ihre Träume tut, auch wenn es schwierig ist. Auch das sie zu ihrer Mutter hält, die im Knast finde ich schön.
Lisa Desrochers schreibt die Geschichte mitreißend und an manchen Stellen ist das Buch echt fesselnd und erotisch.
Ich finde Alessandro zum dahin schmelzen, was er alles macht, nur um sich bei Hilary zu entschuldigen. Wahnsinn!
Ich finde die Idee schön, sich jeden Donnerstag zu treffen, und seine Heimat näher zu erkunden. und nicht nur die Orte, die jeder kennt, sondern auch richtige schöne neue Entdeckungen, die nicht jeder kennt.
A little too much ist ein Roman, das man locker mit 15 oder 16 Jahre lesen kann. Wer Liebesgeschichten liebt, kommt an diesen Buch nicht vorbei.
Auch die Gespräche der Protagonisten sind oft mit viel Witz und Ironie gespickt. Das es Spaß macht ihnen zu folgen.

Fazit:

Eine super Liebesgeschichte mit vielen Überraschungen!

Über die Autorin:

Lisa Desrochers lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Kalifornien. Nach einer Fantasy-Trilogie ist ›A little too far‹ ihr erster realistischer Roman für junge Erwachsene, mit dem sie es auf die Bestsellerliste von ›USA Today‹ schaffte. 

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: