Samstag, 30. April 2016

Portal des Vergessens von Stephan R Ballem

Bildergebnis für das mohnblütenjahr  mausis leselustÜber das Buch:

Format: Taschenbuch
Verlag: Otherworld
Genre: Fantasy
ISBN: 9783800095339
Erschien: 2011
Seiten: 284
Originalsprache: Deutsch
Preis: 14,95 Euro
Gelesen vom 28.4 - 29.4.2016

Inhalt:

 Vryn träumt davon, endlich dreizehn zu werden, ansonsten hat er sich über sein Leben noch nicht viele Gedanken gemacht. Sein Bruder Vorlokk hingegen möchte ein großer Krieger werden, doch als Erstgeborener muss er den Hof seines Vaters übernehmen. Als die Brüder erfahren, dass einer von ihnen der prophezeite König von Melaras ist, stellt das ihr Leben auf den Kopf. Der Geschichtsstudent Peter hat wiederkehrende Albträume voller Blut, Verrat und Mord. Über diese Träume spricht er nur mit seiner Psychologin. Was er nicht ahnt, ist, dass die Träume ihn auf den größten Kampf seines Lebens vorbereiten – und eine tödliche Verbindung zu dem Bruderzwist in Melaras haben.

Das Cover:

Das Cover ist düster und geheimnisvoll. Man sieht darauf 2 Personen, aber erkennen tut man sie nicht. Ich könnte mir vorstellen, das der Ring ein Portal sein könnte.

Die ersten 3 Sätze:

Grelle Blitze zuckten über den sonst nachtschwarzen Himmel. Vorlokk richtete sich zu voller Größe auf. Vryn lag regungslos auf dem Bauch, das Gesicht in einer schlammigen Pfütze versenkt.

Meine Meinung:

Das Buch ist flüssig zu lesen und sehr spannend geschrieben. Ich sehe es aber eher als Fantasybuch für Jugendliche.
Die Kapitel wechseln immer von Peter und seinen Träumen ab. Ich finde die Kapitel zu der realen Welt besser geschrieben.
Peter träumt jede Nacht von einer anderen Welt. In der Welt ist er Vryn und ein Krieger. Im realen Leben ist er eher schüchtern. Er bespricht alles mit seiner Therapeutin Dr. Wünschler, die versucht ihm zu helfen.
Ich finde man kam sehr schnell dahinter, was eigentlich los ist. So nach ca. 100 Seite hatte ich schon den richtigen Gedanken, wie das Buch enden könnte. Das fand ich ein bischen schade.
Die Charaktere sind aber gut gewählt und passen auch gut zusammen.
Der ganze Roman ist in Erzählform geschrieben.. Die Handlung fängt langsam an, aber dann wird es spannend.
Ich habe manchmal das Gefühl gehabt, das der Autor, alles Schlag auf Schlag passieren lässt, damit die Geschichte schnell endet. Er hätte mehr erzählen können.

Fazit:

Ein Fantasy, der locker ab 12 Jahre gelesen werden kann.

Über den Autor:

Stephan R. Bellem wurde 1981 in Heidelberg geboren. Nach dem Abitur schloss er zunächst eine Lehre als Bankkaufmann ab, kehrte der Finanzwelt dann allerdings den Rücken, um Soziologie zu studieren. Zur Schriftstellerei kam er mit dreizehn Jahren - zunächst in Form von kurzen Texten für Rollenspiele oder Kurzgeschichten. Sein Roman "Tharador" wurde beim Deutschen Phantastik Preis 2008 mit dem zweiten Platz in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Roman" ausgezeichnet. 

Wieviele Sterne?

 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Über uns der Himmel von Kristin Harmel

Bildergebnis für das mohnblütenjahr  mausis leselustÜber das Buch:

Format: Taschenbuch
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
ISBN: 9783442383337
Preis: 9,99 Euro
Erschien: 2015
Seiten: 448
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Life Intended erschien 2014
Gelesen vom 22.4. - 28.4.2016

Inhalt:

Als die Welt zerbrach, blieb ihre Liebe …
Die junge Kate Waithman lebt mit ihrer großen Liebe Patrick in Manhattan. Eines Morgens geht sie am Hudson River joggen, als plötzlich ein Flugzeug den Himmel durchbricht. Momente später ist das World Trade Center in Rauch gehüllt. Es ist das Gebäude, in dem Patrick arbeitet ..
Dreizehn Jahre später fühlt sich Kate endlich bereit, ihr Herz wieder zu öffnen. Doch dann hat sie einen Traum, der realer scheint als alles, was sie umgibt – von dem Leben, das sie mit Patrick gehabt haben könnte. Während sie versucht, an der Vergangenheit festzuhalten, beginnt Kate zu ahnen, dass es für sie einen zweiten Weg zum Glück geben könnte ...

Das Cover:

Ich finde das Cover richtig romantisch und kitschig mit den ganzen bunten Farben. Richtig hell und fröhlich ist es. Gefällt mir richtig gut.

Die ersten 3 Sätze: 

Es war 23:04Uhr, als Patrick an jenem Abend zur Tür unserer Wohnung hereinkam. Ich erinnere mich an jeden Augenblick dieser letzten vierundzwanzig Stunden so deutlich, als wäre es erst gestern gewesen. Ich erinnere mich an die Ziffern, die rot und wütend auf der Digitaluhr neben unseren Bett glühten, an das Geräusch seines Schlüssels, der sich im Schloss drehte.

Meine Meinung:

WOW, super das ich dieses Buch bei einer Wanderrunde mitlesen durfte. Es ist sowas von romantisch und auch traurig. Aber auch geheimnisvoll und hat sehr interessante Themen im Buch.
Mir hat es super gut gefallen, das die Autorin, die Themen: "Gebärdensprache", "Gehörlose" und "Pflegemutter" mit ins Buch genommen hat.
Kate hat erfahren, das sie nicht schwanger werden kann und das nach 13 Jahren, als sie ihren Ehemann verlor. Sie fängt darauf hin an zu träumen. Die Träume von ihrem Ehemann sind sowas von real. Dort gibt es auch ein Mädchen, das ihre Tochter ist. Aber nur im Traum. Sie heißt Hannah und ist gehörlos.
Daraufhin besucht Kate einen Kurs für Gebärdensprache. Ich finde es richtig schön, wie die einzelnen Gebärden genau erklärt werden. Durch den Kurs lernt sie Andrew kennen. Er leitet den Kurs. Die beiden kommen auf die Idee, eine Musiktherapie für Gehörlose zu machen.
Das Buch ist sowas von Gefühlvoll geschrieben und ist in Ich-Form, aus der Sicht von Kate. Die Kapitel wechseln immer zu der richtigen Welt, in die Traumwelt. Es ist auch alles so bildlich geschrieben. Ich kann mir richtig gut vorstellen, das ich Kate als Freundin hätte. Ich finde es nur schade, das sie 13 Jahre gebraucht hat, um ihre Trauer zu bewältigen und wieder richtig zu Leben.
Am Ende des Buches gibt es noch zu den Themen "Musikthrapie" , "Pflegeeinrichtungen" und "Gehörlosigkeit" Informationen von der Autorin.
Was ich auch toll finde, das am Ende des Buches, die Rezepte von den Gerichten sind, die in der Geschichte erwähnt wurden. Da werde ich bestimmt mal welche von ausprobieren.

Fazit:

Ein Buch das einen zu Tränen rührt und sich mit schwierigen Themen auseinandersetzt.

Über die Autorin:

Kristin Harmel ist Autorin und Journalistin. Mit dem Überraschungsbestseller Solange am Himmel Sterne stehen landete sie ihr sensationelles Debüt in Deutschland und verzauberte auch weltweit ihre Leser. Ihr neuer Roman Über uns der Himmel erzählt wieder eine bewegende Geschichte von Liebe und Verlust, die diesmal die jüngere Vergangenheit mit einbezieht. Kristin Harmel lebt mit ihrem Mann in Orlando, Florida.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Freitag, 29. April 2016

Das Mohnblütenjahr von Corina Bomann

Bildergebnis für das mohnblütenjahr  mausis leselustÜber das Buch:

Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Verlag: ullstein
Preis: 9,99 Euro
ISBN: 97835448286679
Erschien: März 2016
Originalsprache: Deutsch
Seite: 490
Gelesen vom 22.4. bis 26.4.2016

Vielen Dank dem Ullstein Verlag und "Was liest du?" für das kostenlose Leserundeexemplar!

Inhalt:

Nicole Schwarz ist allein bei ihrer Mutter aufgewachsen. Schon immer hat sie sich eine große Familie gewünscht. Umso mehr freut sie sich über ihre Schwangerschaft. Doch dann erfährt sie, dass ihr Baby mit einem Herzfehler zur Welt kommen wird - die Folge einer Erbkrankheit. Voller Fragen fährt Nicole zu ihrer Mutter Marianne an die Mosel. Bei ihr findet sie Trost. Und endlich eine Antwort auf die Frage nach ihrem Vater. Marianne wollte nie über ihn sprechen. Jetzt beginnt sie zu erzählen: vom Aufwachsen in der Nachkriegszeit, von einer großen Liebe zwischen Deutschland und Frankreich und von den Ressentiments, die der Krieg auf beiden Seiten hinterlassen hat. Nicole will verstehen, woher sie kommt und macht sich auf die Suche nach ihrem Vater ...

Das Cover:

Das Cover ist ein Traum. Man hat das Gefühl, als wäre man im Urlaub. Was ich sehr schön finde, ist das die Mohnblüten zum Titel, auch auf dem Cover sind.

Die ersten 3 Sätze:

Die Treppe erschien mir endlos. Sie hinunterzusteigen, war für mich eine der größten Anstrengungen der vergangenen Stunden. Der Weg hinauf hatte mich nicht so viel Kraft gekostet, doch da war ängstliche Erwartung meine Begleiterin gewesen.

Meine Meinung:

WOW, was hat Corina Bomann für ein Buch geschrieben. Diese Geschichte um Marianne und Nicole trifft einen richtig ins Herz. Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend geschrieben. Und es ist in Ich-Form aus der Sicht von Nicole und mal aus der Sicht von Marianne geschrieben. Jedes Kapitel das von Marianne handelt, fängt damit an, das ein Foto beschrieben wird. Und darauf hin geht das Kapitel dann los.
Die Protagonisten sind mir alle sympathisch, sogar David, obwohl er Nicole sitzen gelassen hat, als sie ihm gesagt hat, das sie schwanger ist. Am Ende erfährt man aber den Grund dafür und kann David besser verstehen.
Marianne hatte als junge Frau, eine schwere Zeit. Sie ist aber trotzdem, eine super Mutter geworden. Und ich finde sie total herzlich.
Nicole ist sehr stark, obwohl sie gerade erfahren hat, das ihr Baby ein Herzfehler hat. Deswegen macht sie sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit.
Ich finde die Geschichte ist so schön geschrieben, das man immer weiter lesen möchte. Man möchte unbedingt wissen, was als nächstes passiert. Schön ist auch, das alle Fragen, die einen während der Geschichte einfallen, am Ende des Buches beantwortet werden.
Das Buch fesselt einen richtig, weil man es gar nicht aus der Hand legen kann.
Was ich auch schön finde, das der Wechsel zwischen zukunft und Vergangenheit leicht von statten geht. Man ist immer sofort in dem Jahr drin, um welches es geht.

Fazit:

Ein sehr schöner Familienroman, der in einen Rutsch zu lesen ist.

Über die Autorin:

Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen "Wachsstift-Illustrationen", später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren. Ihre große Liebe gilt der Geschichte, und so finden sich auch in ihrem neuen Roman "Die Schmetterlingsinsel" historische Elemente, die geschickt mit dem Heute verwoben werden.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: