Mittwoch, 4. November 2015

Der Mädchenmaler von Monika Feth


 
Über das Buch:

Seiten: 383
Preis: 7,90Euro
Erscheinungsdatum: September 2005
Originalsprache: Deutsch
Genre: Thriller
Verlag: cbt
ISBN: 3570301931
2. Band einer Serie

Inhalt:

An die Freundin ihres neuen Mitbewohners, Ilka, kommen Jette und Merle nicht wirklich heran. Dann verschwindet sie plötzlich spurlos. Die Polizei tappt im Dunkeln. Jette beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln - und kommt bald einem dunklen Kapitel in Ilkas Vergangenheit auf die Spur...

Das Cover:

Das Cover finde ich sehr gruselig. Es soll ein Pinsel darstellen, mit roter Farbe dran und lauter roten Farbklecksen. Ich finde aber, das die roten Farbkleckse sehr nach Blut aussehen.

Die ersten 3 Sätze:

Lautlos und ohne Licht glitt der graue Mercedes heran und blieb stehen.
Es war kurz nach acht.
Feiner Nebel zog seine Schleier um die Laternen.

Aufbau & Schreibstil:

Das Buch wird einmal in Erzählform geschrieben und einmal in Ich-Form. Die Ich-Form kommt immer dann vor, wenn Jette erzählt. Außerdem wird die Schrift dunkler, wenn die Gedanken in die Vergangenheit gehen.
Die 382 Seiten sind in 26 Kapiteln aufgeteilt. Jedes Kapitel ist in kurze Abschnitte unterteilt, die mit einem Sternchen getrennt werden. Immer wenn ein neuer Abschnitt anfängt, dann wird der Ort der Handlung geändert. Man muss, deswegen genau aufpassen.
Es wird so viel Spannung aufgebaut, das man schnell weiterlesen möchte.

Die Protagoristen:

Merle ist eine Bewohnerin, der WG. Sie ist im Tierschutzverein tätig und sie setzt sich auch für ihre Freundin ein.
Jette ist die zweite Bewohnerin, der WG. Sie bringt sich immer wieder in  gefährliche Situationen. Außerdem hat sie eine Mutter, die sich viel um sie Sorgen macht. Deswegen versucht Jette, immer wieder, alles vor ihr fernzuhalten. Sie kann nicht anders, als ihren Freunden zu helfen. Sie hat einen Dickkopf und ist sehr stur.
Mike ist der neue Mitbewohner. Er ist auch der Freund von Ilka. Er würde so viel tun für sie, wenn er nur dürfte. Ich finde es toll, das Mike , Ilka, zu nichts drängt und sie ihre Geheimnisse lässt und ihr den Freiraum gibt, den sie braucht.
Ilka ist die Freundin von Mike. Und wie ich finde, die geheimnisvollste Person von diesem Roman. Man bekommt nur Stück für Stück zu erfahren, warum sie so ist, wie sie ist.
Ruben ist der fünfte. Über ihn will ich nicht zu viel schreiben, da ich sonst Angst habe , zu viel zu verraten! Aber ich finde er war der unheimlichste.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sehr gefesselt. Ich hatte zwar das erste Band noch nicht gelesen, aber das hat hier nicht gestört. Es war sehr spannend geschrieben und ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Es war aber schnell zu erahnen, was das große Geheimnis war, das fand ich nicht ganz so gut. Aber das hat den Lesefluss nicht gestört.
Manchmal hat es mich gestört, das die Handlungen der Orte sich so schnell geändert haben!
Aber ansonsten war es ein super Buch und ich werde auch die anderen Bände der Reihe noch lesen! Es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen!

Fazit:

Diese Reihe ist super für Jugendliche ab 12 Jahren, die Thriller mögen!

Über die Autorin:

Monika Feth wurde 1951 in Hagen geboren. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium arbeitete sie zunächst als Journalistin und begann dann, Bücher zu verfassen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in einem kleinen Dorf in der Voreifel, wo sie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene schreibt. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet.

Wieviele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen