Freitag, 17. November 2017

Am liebsten sind mir Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne von Corinne Luca

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Seiten: 195
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 9783453604438
Erschien: 2017
Originalsprache: Deutsch
Genre: Sachbuch
Verlag: Heyne (Link zum Buch)

Vielen Dank dem Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Jede Frau ist schön - Sie soll es nur nicht wissen

Ob in der Stadt, in Zeitschriften oder auf Instagramm: überall begegnen uns Fotos von trügerisch perfekten Frauenkörpern, die für schöne Achseln, Diäten und weißere Zähne werben. Bilder, die uns Unsicherheiten einreden, um uns die Lösungen gleich mit zuverkaufen. Man kann daran verzweifeln - oder man kann sich vom Optimierungswahn befreien, am besten mit Humor! Corinne Luca erzählt ehrlich und mit einem Augenzwinkern, was es heutzutage heißt, eine Frau zu sein. Und kommt zu den Schluß: Wir müssen uns nicht täglich eine neue Problemzone einreden lassen!

Das Cover:

Ich finde das Cover passt gar nicht zu den Inhalt. Was hat ein Pferd mit Feierhut, mit dem Thema Schönheitswahn zu tun.

Die ersten 3 Sätze:

Da stand es in der Zeitung: "Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen." Entschlossen schob ich meine Familienpackung Schokoladeneis zur Seite und wischte mir eine Träne aus dem Auge. Kurz zuvor hatte ich ein süßes Katzenvideo gesehen.

Meine Meinung:

Ich musste mich richtig durch dieses Buch kämpfen, da es sehr trocken geschrieben war.
Mir gefielen auch die Zeichnungen, in dem Buch auch nicht so. Das sieht ja so aus, als wären alle Frauen dick.
Ich hatte mir mehr gehofft, das das Buch etwas lustiger geschrieben ist. Aber leider war es nicht so. Es war sehr zähflüssig.
Was ich aber wieder gut fand, war das die Autorin wirklich jedes Thema besprochen hat. Wie zum Beispiel "Das perfekte Selfie" oder "Warum Frauenzeitschriften lügen".
Manche Aussagen haben mich auch zum Nachdenken gebracht.
Was ich auch toll fand, das man bei vielen Aussagen sagte, ja das kenne ich auch.
Also ich finde, es ist ein Buch für das man Zeit braucht. Weil es nicht immer so leicht zu lesen ist.

Fazit:

Na ja, das Buch ging so. Ich hatte es mir besser vorgestellt.

Über die Autorin:

Corinne Luca ist Bloggerin und schreibt für Edition F und bento. 2016 gewann sie für ihr Blogmagazin makellosmag den renommierten Grimme Online Award. Ihre Parodie auf Ronja von Rönne nannte Ijona Mangold (Die ZEIT) "brilliant." Corinne Luca lebt mit Mann und zwei Töchtern in Berlin.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Donnerstag, 16. November 2017

Lexikon der Lästigkeiten von Alexandra Maxeiner

Über das Buch:

Format: Hardcover
Verlag: Klett Kinderbuch
Originalsprache: Deutsch
Seiten: 69
Altersempfehlung: Ab 8 Jahre
ISBN: 9783941411548
Preis: 9,90 Euro
Erschien: 2011
Genre: Kinderbuch

Inhalt:

Wie kann das Leben lästig sein! Ständig muss man irgendetwas Blödes tun und dafür irgendetwas Tolles lassen! Zwischendurch nerven die Mädchen. Oder die Jungen. Die Eltern sowieso. Und die Schule erst recht! Wer gerne mal kräftig über die Unannehmlichkeiten des Alltags als Kind von heute motzt, findet hier volles Verständnis. Und Argumente, mit denen man sich wehren kann.

Das Cover:

Das Cover ist schon mal super. Es passt gut zu dem Buch.

Die ersten 3 Sätze:

An alles denken müssen
Jacken, Mützen, Füller und Schulbücher gehen leicht verloren. Wie soll man auch an seine ausgezogene Jacke denken, wenn man gerade toll draußen spielt? Oder an den Füller?

Meine Meinung:

Dieses Buch hatte sich meine Tochter ausgeliehen. Ich habe es aber auch mal durchgelesen und es war ganz interessant.
Es ist wie ein Lexikon aufgebaut. Also von A wie "An alles Denken müssen" bis Z wie "Zu spät kommen."
Es wird dann immer beschrieben, warum es für die Kinder doof ist. Als Elternteil sollte man dieses Buch auch mal lesen, denn so sieht man mal die Sicht der Dinge, mal aus Kinderaugen.
Auch die Zeichnungen waren sehr schön. Die Texte waren lustig geschrieben und schnell zu lesen. Also für mich ist es ein sehr unterhaltsames Buch, für Kinder und Erwachsene. Und ich könnte mir gut vorstellen, das es Kinder gibt, die versuchen, mit dem Buch ihre Sicht der Dinge zu erklären.

Fazit:

Sehr witzig geschrieben, aber ich finde sehr lehrreich, auch für Eltern.

Über die Autorin:

Alexandra Maxeiner studierte Theaterwissenschaft und Etenpologie. Sie ist Teil der 1999 gegründeten Frankfurter Ateliergemeinschaft LABOR und schreibt für Kinder und Erwachsene Bücher, Drehbücher und Theaterstücke.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Mittwoch, 15. November 2017

Bridget Jones Baby von Helen Fielding

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 9783442486656
Seiten: 249
Erschien: 2016
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Bridget Jones Baby - The Diaries erschien 2016
Genre: Humor
Verlag: Goldmann

Inhalt:

Bridget wird Mama! (Aber wer ist der Vater?) Bridget Jones steht vor ihrem größten Abenteuer: Sie ist schwanger! Es erwarten sie neun höchst turbulente Monate...

Das Cover:

Das Cover finde ich sehr langweilig. Es ist so einfallslos.

Die ersten 3 Sätze:

Liebster Billy,
ich bin mir sicher, eines Tages wirst du sowieso alles herausfinden, also dacht ich mir, du solltest am besten von deiner Mom selbst hören, wie die Geschiche angefangen hat. Das hier sind Auszüge aus meinen Tagebüchern und andere Fund- und Bruchstücke aus einer ziemlich verworrenen, verwirrenden Zeit. Bitte sei nicht schockiert.

Meine Meinung:

Der Roman wurde in Tagebuchform geschrieben und erzählt die 9 Monate der Schwangerschaft von Bridget Jones. Wer schon die ersten Bände von Bridget Jones gelesen hat, der weiß das es eine sehr lustige Geschichte wird. Ih musste immer wieder lachen, weil Bridget einfach so lustig war. Wie kann man immer nur in solchen Situationen geraten. Manchmal tut sie mir richtig leid.
Es ist einfach herrlich zu lesen, wie sie die Schwangerschaft erlebt. Was ich auch gut finde, ist das sie immer nur das Beste für ihr Baby wollte. Ich habe bis zum Ende hin gehofft, das sich alles zum Guten wendet. Und so war es dann auch.
Was ich auch sehr toll fand, war das sie wirklich alle Symptome einer Schwangeren hatte. Vom Schlecht sein, bis hin zu Heulkrämpfen und dann wieder komische Essensgelüste.
Auch die beiden Männer Darcy und Mark kommen immer wieder in der Geschichte vor, den einer von beiden ist ja der Vater. Aber wer? Jeder von ihnen geht mit der Situation anders um. Man hatte aber bei beiden das Gefühl, das sie nur daran dachten, was für sie am besten ist. Aber auch Bridget, war nicht immer faire und ehrlich zu beiden. Was zu vielen Problemen führte. Aber ich finde es super, wie es Bridget immer wieder geschafft hat, die Probleme zu lösen.
Ich finde auch, das jeder der Schwanger ist oder Humor mag, dieses Buch lesen sollte.

Fazit:

Ein sehr lustiger Roman. Gut zu lesen und viel zu schmunzeln.

Über die Autorin:

Helen Fielding wurde in Yorkshire geboren, studierte in Oxford und begann 1979, als Reporterin für die BBC zu arbeiten. Ihr erster Roman "Schokolade zum Frühstück" erschien 1997 und wurde ein weltweiter Bestseller. Helen Fielding lebt mit ihren beiden Kindern in London und manchmal in Los Angeles.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Wenn du mich endlich liebst von Linne van Sythen

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 9789963537815
Seiten: 449
Erschien: 2017
Originalsprache: Deutsch
Genre: Romance
Verlag: books house

Vielen Dank Linne van Sythen für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Als Annas Baby umerwartet stirbt, sie ihren Mann beschuldigt und sich von ihm trennt, gesteht Bardo der begehrten Nachbarin endlich seine Liebe. Aufopferungsvoll kümmert er sich um sie und er fordert immer mehr verrückte Liebesbeweise. Dennoch kann er ihr Herz nicht erobern, sondern bedrängt Anna so sehr, dass sie sogar in eine andere Stadt flüchtet. Aber Bardo gibt nicht auf. Heimlich folgt er ihr und beginnt als Thomas mit ihr eine E-Mail Freundschaft. Doch geht das alles gut aus? Hat ihre Liebe noch eine Chance? Wie wird Anna reagieren, wenn sie es herausfindet?

Das Cover:

Das Cover ist nicht so meins. Es ist mir zu schlicht.

Die ersten 3 Sätze:

Bardo schlug mit der flachen Hand auf seinen Schreibtisch. Der Bildschirm wackelte, die Tastatur erstarte. "Das muss ich im Vollrausch geschrieben haben."

Meine Meinung:

Was ich als erstes super fand, war die Widmung. Denn die Widmung ging an sie selber.
Bei diesem Buch fiel es mir schwer, nicht sauer auf den Stalker zu sein. Nein, man hofft sogar, das er das Bekommt, was er sich wünscht. Denn Bardon ist auf seiner Art und Weise ein sehr sympathischer junger Mann. Es war nur sein Schicksal, das er sich in Anna verliebt hat. Und da Anna ihren Mann verlässt, glaubt er seine Chance zu haben.
Oft verstand ich aber auch Anna nicht. Warum sagt sie nicht von Anfang an, das ihr der ganze Kontakt mit Bardo zu viel ist. Nein, sie sagt erst was, als Bardo annehmen musste, das es was werden konnte.
Linne van Sythen hat beide Protagonisten sehr liebevoll geschrieben. Das einen beiden ans Herz wachsen. Und obwohl man selber weiß, das Stalkerei falsch ist, kann man hier die Hintergründe verstehen.
Wie gesagt, man leidet richtig mit Bardon mit und hofft wirklich das alles für beide gut ausgeht. Egal wie das Ende ist.
Ein sehr gutes Buch über das Thema Stalkerei. Mich hatte es sofort gepackt und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Fazit:

Ein sehr bewegendes Buch über Stalkerei!

Über die Autorin:

Linne van Sythen ist seit 1993 als Autorin aktiv. Nach ihren ersten beiden belleristischen Veröffentlichungen, schrieb sie Fachbücher. Sie wird aber jetzt nur noch belleristische Bücher schreiben, da ihr Herz dafür höher schlägt, als für Fachbücher.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Dienstag, 14. November 2017

Hier kommt Greta von Andrea Schütze

Über das Buch:

Format: Hardcover
Preis: 8,95 Euro
ISBN: 9783791519302
Seiten: 128
Erschien: 2013
Originalsprache: Deutsch
Genre: Kinderbuch
Verlag: dressler

Inhalt:

Gretas bester Freund ist der Kommissar - ein waschechter Polizeihund im Ruhestand. Jeden Tag holt er Greta von der Schule ab und dann geht es schnell nach Hause in Gretas Geheimkammer auf den Dachboden. Dort kann sich Greta in null Komma nichts mit allerlei Verkleidungen verwandeln. Und so kommt es, dass Greta eines Morgens zu Frau Müllerschön-Federwipp wird - eine niedliche alte Dame mit grüner Zunge! Eigentlich hat sich Greta so auf einen gemütlichen Tag gefreut. Doch genau das Gegenteil passiert: ständig ruft Mama auf den Walkie-Talkie an, das Trilipie trüdüdidelipt pausenlos und dann vergisst Papa auch noch die Spinatallergie von Hugo und Pünktchen...

Das Cover:

Ich finde das Cover richtig schön. Meine Tochter hat sich sofort in das Cover verliebt und deswegen musste das Buch auch ausgeliehen werden.

Die ersten 3 Sätze:

Als Greta gerade mal eine Minute auf der Welt war, wusste ihre Mama sofort, dass ihr Kind einen Namen brauchte, der noch nicht mal böse klingt, wenn man ihn mal brüllen sollte. Deshalb hat sie sich für Gretchen entschieden. Aber weil die Hebamme diesen Namen nicht kannte und ihr deshalb um  nichts auf der Welt auf das rosafarbene Babyarmbändchen schreiben wollte, hat Mama einfach Greta gesagt.

Meine Meinung:

Mir hat es richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Es ist so schön geschrieben. Und gerade für kleine Mädchen, die gerade das Lesen anfangen, ist es sehr spannend.
Ich finde es toll, wie Greta immer wieder in verschiedene Rollen schlüpft und das sie dann keiner erkennt. Außer ihre Mutter. Auch die Bilder in den Buch sind sehr liebevoll gezeichnet.
Greta wächst einen gleich ans Herz und bei manchen Stellen musste ich denken, ja so sind meine Töchter auch. Und dann musste ich grinsen.
Meine kleine Tochter hat das Buch auch verschlungen. Sie konnte es kaum aus der Hand legen.
Was ich auch sehr toll fand, waren die 3 Stichpunkte zu jeden Kapitel, die neugierig auf das Kapitel machen sollte. Man wollte daraufhin schnell weiter lesen. Aber auch die Kapitel endeten mit einem Cliffhanger.
Aber nicht nur das Greta immer viel erlebt. Nein, sie hat auch noch die alltäglichen Kinderprobleme. Wie zum Beispiel, nervige Brüder oder einen tollpatschigen Vater.

Fazit:

Ein sehr schönes Buch für Mädchen, die das Lesen anfangen.

Über die Autorin:

Andrea Schütze hat ihre Kindheit so ziemlich alle Hobbys ausprobiert, die man sich nur vorstellen kann. Irgendwann ist sie beim Lesen geblieben und schreibt deshalb auch so gerne Bücher. Sie hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin, aber kein Seepferdchenabzeichen. Mit ihrer Familie lebt sie am südlichsten Zipfel von Deutschland. Dort gibt es eine Stelle, an der man gleichzeitig in Frankreich, Deutschland und der Schweiz stehen kann, vorausgesetzt natürlich, man hat 3 Beine.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: